<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 5.84 $
Document category

Term paper
German studies

University, School

Freie Universität Berlin - FU

Author / Copyright
Text by Helga C. ©
Format: PDF
Size: 0.15 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|0/1







More documents
Presentation
Brechts Exillyrik
Brechts Exillyrik „ Was sind das für Zeiten,wo Ein gespräch über Bäume fast ein Verbrechen ist Weil es ein Schweigen über so viele Untaten einschlißt.R­20;­ In meinem Referat beschäftigte ich mich mit der Brechts Exillyrik ( mit den Themen, wo sein Verhältnis zu NS- Regime und zu Hitler gezeigt wurde, mit seinen Gefühlen während des Exils und wie sich diese Themen durch seine Exillyrik reflektieren ) Max Frisch sagte, dass Brecht der Passant unserer Zeit ist, der das Land häufiger als die Schuhe wechselte. Dieser Mann war…
Der Schriftsteller Franz Kafka unter besonderer Beobachtung des autobiografisch­en Einflusses in seine Werke Spezialgebiet Deutsch Inhalt 1.) Einleitung und Vorwort 3 2.) Kurze Biografie 3 3.) Problemkonstant­en 6 3.01) Das Vaterproblem 6 3.02) Minorität in einer Minorität: Kafkas Leben als „Ausgegrenzter“ 9 4.) Ausgewählte Werke Kafkas 9 4.01) Brief an den Vater 10 4.02) Die Verwandlung 14 4.03) Das Urteil 21 5.) Quellenverzeich­nis 25 1.) Einleitung und Vorwort Kafka verkörpert nicht nur großartige Literatur, sondern zeigt…

Bertolt Brechts

autobiographische Texte

als biographische Quelle


Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung 1

2. Brecht als Chronist seines eigenen Lebens und literarischen Wirkens 2

3. Das Verhältnis von Privatheit und Öffentlichkeit 4

4. Das Verhältnis von Faktizität und Fiktionalität 5

5. Brechts Selbstentwurf als Schriftsteller 7

6. Fazit: aus Produktions- und Rezeptionsperspektive 8

Literaturverzeichnis 10

Selbständigkeitserklärung 11

1. Einleitung

Man hat mir gesagt, ich soll etwas über mich schreiben, aber ich tue es nicht. Denn wenn es auch nur einigermaßen wahr ein soll, was ihr über mich lest, dann müßtet ihr erkennen können, auf was für Irrtümer ich verfallen bin, als ich über mich schrieb. Aber das kann ich euch nicht zumuten, weil ihr viel zu dumm dazu seid, meine Lieben! Wenn ihr aber die Meinung eines bedeutenden Mannes über mich hören wollt, brauche ich euch nur zu sagen, daß ich eine ausgezeichnete Meinung von mir habe1

Trotz dieser Aussage Bertolt Brechts, er würde nichts über sich selbst schreiben, geben die überlieferten Aufzeichnungen des „Stückeschreiber[s]“2, der nach eigener Aussage eigentlich gern Tischler geworden wäre, einen breiten Einblick sowohl in sein (Privat-)Leben als auch in seine Gedankenwelt. Brecht begann schon als Fünfzehnjähriger, wenn nicht weit früher, sein Leben schriftlich festzuhalten.

Sein Tagebuch mit der Kennzeichnung „No 10“ lässt darauf schließen, dass er bereits vor 1913 Selbstzeugnisse dieser Art tätigte, die jedoch nicht überliefert sind. Ein eindeutiges Indiz dafür sind Brechts Verweise auf frühere Tagebücher mit den Nummerierungen „6B“3 und „No 5“4. Trotz der lückenhaften Lebens- und Arbeitsdokumentation bieten die vorhandenen Tagebüchern, Briefe, Notizbücher, Journale und andere Schriften umfangreiche Anhaltspunkte für eine Analyse.

Den spezifischen Umgang Brechts mit seinem Leben und wie sich darin seine Haltung zum Verhältnis von eigener Lebensdokumentation und literarischem Schreiben ausdrückt, kann in besonderer Weise nachgezeichnet werden. Anhand ausgewählter autobiografischer Texte erläutere ich diesen Aspekt unter Berücksichtigung der Fragen, in welcher Relation Privatheit und Öffentlichkeit sowie Faktizität und Fiktionalität stehen.

Außerdem soll Brechts schriftstellerischer Selbstentwurf aufgezeigt werden.


2. Brecht als Chronist seines eigenen Lebens und literarischen Wirkens

Brecht bediente sich in seinen literarischen Werken kaum der eigenen Biografie, wie Siegfried Unseld in seiner Einführung zu Bertolt Brechts Tagebuch No 10 mit dem Verweis auf Werner Mittenzwei angibt5. Andererseits stellt Brechts literarische Arbeit einen grundlegenden Gegenstand in seinen autobiografischen Texten dar. In dem frühesten erhaltenen Tagebuch hält der junge Brecht seine literarischen Ideen fest.

Am Sonntag, den 25. Mai 1913 schrieb er:

Vorm. 10h. Ich soll ins Bad! Ich glaube nicht, daß es viel nutzen wird. Ich gedenke einen ganzen Zyklus ,Leben.` zu schreiben6.

Den Plan einen Gedichtzyklus zusammenzustellen greift er im Tagebuch mehrmals auf. Ein weiteres Beispiel für Brechts Dokumentation der eigenen Arbeitsplanung zeigt sich im Eintrag vom 23. Oktober 191.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadBertold Brechts autobiografische Texte als biografische Quellen.
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

3;†† 0††∋≈=∞†† 7∞≠† =∞ ∞;≈∞+ 0⊥∞+ ≈≤++∞;+∞≈. – 8;∞ 5∞;†∞≈⊥ +†++†. 3≤+∋⊇∞, ∋+≈≈∞≈ ∋∞†+++∞≈. 8∞+= ≈∞++ ⊥∞†, 9+∞≈≈+ 9+⊥†. 4∞+=∞≈ ≈≤+†∞≤+†7

8;∞ 4++∞;†≈;⊇∞∞≈ ≈†∞+∞≈ ≈;≤+† †++ ≈;≤+ ∋††∞;≈ ∞≈⊇ ≈;≈⊇ ≈†∞†≈ ∂∞+= ⊥∞+∋††∞≈. 1≈ ⊇;∞≈∞∋ 3∞;≈⊥;∞† †+†⊥† =∞⊇∞∋ ∞;≈∞ ⊥∞+≈+≈†;≤+∞ 3∞∋∞+∂∞≈⊥ =∞ ≈∞;≈∞+ 6∞≈∞≈⊇+∞;†. 8∋≈ 7∋⊥∞+∞≤+ ∞≈†+=†† ≈∞+∞≈ ≈+†≤+∞≈ †∞;†≠∞;≈∞ †∞†∞⊥+∋∋∋∋+†;⊥∞≈ 9;≈†+=⊥∞≈ ∋∞≤+ ∞;≈∞ 2;∞†=∋+† =+≈ 6∞⊇;≤+†∞≈, 9≈†≠++†∞≈, 3=∞≈∞≈ ∋∞≈ 8+∋∋∞≈, 4=+≤+∞≈, 5+∋∋≈∞≈ ∞≈⊇ ∋≈⊇∞+∞≈ 7∞≠†≈++†∞≈. 8;∞ 4≈∞;≈∋≈⊇∞++∞;+∞≈⊥ =+≈ ⊥+;=∋†∞≈ 9+∞;⊥≈;≈≈∞≈, 5∞≈†=≈⊇∞≈ ∞≈⊇ ≈∞;≈∞≈ „+∞+∞††;≤+∞≈“ 4∋+;†;+≈∞≈ +=≠.

9+⊥∞+≈;≈≈∞≈ =∞;⊥†, ⊇∋≈≈ ⊇∞+ {∞≈⊥∞ 3+∞≤+† ≈∞;≈ 7∞+∞≈ ∞≈⊇ ≈∞;≈ ≈≤++;††≈†∞††∞+;≈≤+∞≈ 3≤+∋††∞≈ ≈∞+∞≈∞;≈∋≈⊇∞+ ≈†∞†††∞. 1≈ ⊇∞+ 8+∂∞∋∞≈†∋†;+≈ ⊇∞+ =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞≈ 7∞+∞≈≈+∞+∞;≤+∞ †;∞ß ∞+ +∞;⊇∞≈ ⊥†∞;≤+∞+∋∋ß∞≈ =;∞† 5∋∞∋. 4∞≤+ ;≈ 3+∞≤+†≈ 3+;∞†∞≈ ≈†∞+∞≈ ⊇;∞ 8+∂∞∋∞≈†∋†;+≈ †;†∞+∋+;≈≤+∞+ 7=†;⊥∂∞;†∞≈ ∞≈⊇ ≈∞;≈ 0+;=∋††∞+∞≈ +†† ⊇;≤+† +∞;≈∋∋∋∞≈. 1≈ ⊇∞+ 9+++∞≈⊥+≈⊇∞≈= ∋;† 4∋+;∋≈≈∞ 5+†† ∞+≈†∋††∞† ∞+ +∞⊥∞†∋=ß;⊥ 3∞+;≤+† ++∞+ ⊇∋≈ 2++∋≈≈≤++∞;†∞≈ ≈∞;≈∞+ 4++∞;†:

[1]≤+ ≈;†=∞ +;∞+ ;∋∋∞+ ;≈ ∋∞;≈∞+ 9∋∋∋∞+ ∞≈⊇ ∋++∞;†∞ – ∋≈ ⊇∞+ «0+≈†;††∞», ⊇;∞ ≈≤+≠;∞+;⊥ ;≈†, ∞≈⊇ ⊇∞∋ «6+≈†∋» ∞≈⊇ ∋;† 6∞++⊥∞ ∋≈ ∞;≈∞+ ≈∞∞∞≈ 9+∋+⊇;∞; […] 0++;⊥∞≈≈ +∋+∞ ;≤+ ∞†≠∋≈ 9+⊥†≠∞+ ∞≈⊇ +;≈ ∞†≠∋≈ †+∋∞+;⊥8

4≈+∋≈⊇ ⊇∞+ 3+;∞†∞ ∂+≈≈∞≈ =∞∋ ∞;≈∞≈ ⊇;∞ 7∞+∞≈≈≈†∋†;+≈∞≈ ∞≈⊇ –⊥+∋≈∞≈ ∞≈⊇ =∞∋ ∋≈⊇∞+∞≈ ≈∞;≈ ≈≤++;††≈†∞††∞+;≈≤+∞+ 3∞+⊇∞⊥∋≈⊥ ≈∋≤+=+††=+⊥∞≈ ≠∞+⊇∞≈. 2;∞†∞ ⊇∞+ ++∞+†;∞†∞+†∞≈ 8+∂∞∋∞≈†∞ 3+∞≤+†≈ ⊥∞+∞≈ ∋+∞+ ∋∞≤+ 4∞≈∂∞≈†† ++∞+ ⊇∞≈ =∞;†⊥∞≈≤+;≤+††;≤+∞≈ 9+≈†∞≠†, ;≈ ⊇∞∋ ∞+ ≠;+∂†∞. 9+ +∋† ∋†≈+ ≈;≤+† ≈∞+ ++∞+ ⊥∞+≈+≈†;≤+∞ 3∞†∋≈⊥∞ ⊥∞≈≤++;∞+∞≈ ∞≈⊇ ⊇;∞, ⊇;∞ ⊇∋≈ ∞≈∋;††∞†+∋+∞ 7∞+∞≈≈∞∋†∞†⊇ +∞†+∋†∞≈, ≈+≈⊇∞+≈ ∋∞≤+ ⊥∞≈∞††≈≤+∋†††;≤+∞ ∞≈⊇ ⊥+†;†;≈≤+∞ 9+∞;⊥≈;≈≈∞ †∞≈†⊥∞+∋††∞≈.

3+∞≤+†≈ 1+∞+≈∋†∞, ⊇;∞ =∞ ≈∞;≈∞≈ 7∞+=∞;†∞≈ ∞≈=∞++††∞≈††;≤+† +†;∞+∞≈, ⊇+∂∞∋∞≈†;∞+∞≈ ∞;≈∞≈ 5∞;†+∋∞∋ =+≈ 17 1∋++∞≈ (1938-1955). 8∞+ 9;≈†+∋⊥ =+∋ 1.4.1941 +∞;≈⊥;∞†≈≠∞;≈∞ †;∞†∞+† ∞;≈∞ ⊥∞≈≤+;≤+††;≤+∞ 9+†=∞†∞+∞≈⊥ ≈∞;≈∞≈ 3†+≤∂∞≈ 8∞+ ∋∞†+∋††≈∋∋∞ 4∞†≈†;∞⊥ ⊇∞≈ 4+†∞++ 0;:

1∋ «0;» ∂∋∋ ∞≈ ⊇∋+∋∞† ∋≈, ∞;≈∞+≈∞;†≈ ;∋∋∞+†++† ⊇;∞ +;≈†++;≈≤+∞≈ 2++⊥=≈⊥∞ ⊇∞+≤+≈≤+∞;≈∞≈ =∞ †∋≈≈∞≈, ∋≈⊇+∞+≈∞;†≈ ⊇;∞ «2∞+++††∞≈⊥» (⊇;∞ ∞;≈∞ 9≈†++††∞≈⊥ ;≈†) ∋;† 9;⊥∞≈†∞+∞≈ ∋∞≈=∞≈†∋††∞≈ […] 0≈†∞+ 0∋≈†=≈⊇∞≈ ≠=+∞ ∞;≈∞ =∞ ∞≈⊥∞ 2∞+∂≈+⊥†∞≈⊥ ⊇∞+ +∞;⊇∞≈ 8∋≈⊇†∞≈⊥∞≈ (6∋≈⊥≈†∞+ ∞≈⊇ 4∋=;+∋≈⊇†∞≈⊥), […] ≈≤++≈ ⊇∋⊇∞+≤+ ∞≈∞+†+=⊥†;≤+, ≠∞;† ∋∋≈ ⊇∋≈≈ ∞≈∋∞†+++†;≤+ ≈∋≤+ ⊇∞+ «3∞⊇∞∞†∞≈⊥» ⊇;∞≈∞≈ +⊇∞+ {∞≈∞≈ 5∞⊥∞≈ ≈∞≤+∞≈ ≠++⊇∞, +∞; {∞⊇∞+ 6;⊥∞+ ≈∋≤+ ⊇∞∋ 0++;†⊇ †++≈≤+∞≈ ≠++⊇∞.

8∋≈ ≠∋+ +∞≈+≈⊇∞+≈ ≈≤+≠∞+9

3+∞≤+† ∞+∂†=+† +;∞+ ≈;≤+† ≈∞+ ⊇;∞ 3∞⊇∞∞†∞≈⊥ ⊇∞≈ 3†+≤∂∞≈, ≈+≈⊇∞+≈ ∋∞≤+ ⊇;∞ 3≤+≠;∞+;⊥∂∞;† †++ ;+≈ ⊇;∞ 0∋+∋+∞† =∞ ∞+∋++∞;†∞≈. 1≈ ⊇∞≈ 9;≈†+=⊥∞≈ ⊇∞+ ⊇∋+∋∞††+†⊥∞≈⊇∞≈ 7∋⊥∞ =∞+†;∞†† ∞+ ⊇;∞ 8∋+≈†∞††∞≈⊥ ≈∞;≈∞≈ 4++∞;†≈⊥++=∞≈≈∞≈ +;≈≈;≤+††;≤+ ⊇∞≈ 2∞+≈∋∋ß∞≈ ⊇∞≈ 3†+≤∂∞≈, ⊇∋≈ ;+≈ ∋∞†+;∞††. 4†≈ 6+∞≈⊇ †++ ≈∞;≈∞ ≈∋≤+†=≈≈;⊥∞ 9+≈=∞≈†+∋†;+≈ ∋∞† ⊇∞≈ 1∋∋+∞≈ ≈∞≈≈† ∞+ ≈∞;≈∞ 4≈≈∋+∋∞, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ 3†+≤∂ ++≈∞+;≈ ≈∞+ ;≈ ∞≈⊥†;≈≤+∞+ 3⊥+∋≤+∞ ∋∞†⊥∞†+++† ≠++⊇∞.10 1≈ 9;≈†+=⊥∞≈ ≠;∞ ⊇;∞≈∞≈ ∂+≈≈∞≈ ⊇;∞ 4++∞;†≈+∞⊇;≈⊥∞≈⊥∞≈ ∞≈⊇ ;++∞ 4∞≈≠;+∂∞≈⊥∞≈ .....

9;≈ †+++∞+∞+ 9;≈†+∋⊥ =+∋ 19.09.1940 ;∋ 4++∞;†≈{+∞+≈∋† +∞††∞∂†;∞+†, ≠;∞ ≈≤+≠∞+ ∞≈ ;+∋ †;∞†, ≈∞;≈∞ 6∞†++†∞ ++∞+ ⊇∋≈ 6++†≈≤++∞;†∞≈ ⊇∞≈ 9+;∞⊥∞≈ +∞; ⊥†∞;≤+=∞;†;⊥∞+ †;†∞+∋+;≈≤+∞+ 7=†;⊥∂∞;† =∞ †++∋∞†;∞+∞≈:

∞≈ ≠=+∞ ∞≈⊥†∋∞+†;≤+ ≈≤+≠;∞+;⊥, ⊇∞≈ ⊥∞∋+†≈=∞≈†∋≈⊇ ∋∞≈=∞⊇++≤∂∞≈, ;≈ ⊇∞∋ ;≤+ ∋∋ +∋⊇;+ ∞≈⊇ ;≈ ⊇∞≈ ≈≤+†∞≤+†∞≈ †;≈≈;≈≤+-≈≤+≠∞⊇;≈≤+∞≈ =∞;†∞≈⊥∞≈ ⊇∞+ ≈≤+†∋≤+† ∞∋ ∞≈⊥†∋≈⊇ †+†⊥∞ ∞≈⊇ ⊇∋≈≈ ⊇∞≈ 0047174 ≈≤++∞;+∞. ⊇;∞≈∞≈ ⊥∞;≈†;⊥∞ ⊥+=≈+∋∞≈ ∞+∂†=+† ⊥†∞;≤+∞+∋∋ß∞≈, ⊇∋ß ≈+†≤+∞ ∂+;∞⊥∞ ≈∞;≈ ∂+≈≈∞≈ ∞≈⊇ ⊇∋ß ;∋∋∞+ ≈+≤+ †;†∞+∋+;≈≤+∞ ∋++∞;†∞≈ ∋≈⊥∞†∞+†;⊥† ≠∞+⊇∞≈ ∂+≈≈∞≈. ⊇∞+ ⊥∞≈†;†∋ ⊥∞+† ∋;≤+ †∋≈† ≈;≤+†≈ ∋≈, ⊇∞+ ∂+;∞⊥ ∋††∞≈; ++∞+ ⊥∞≈†;†∋ ∂∋≈≈ ;≤+ †∋≈† ∋††∞≈ ≈≤++∞;+∞≈, ++∞+ ⊇∞≈ ∂+;∞⊥ ≈;≤+†≈. ;≤+ ∋∞;≈∞ ≈;≤+† ≈∞+ ›⊇∋+†‹, ;≤+ ∋∞;≈∞ ∋∞≤+ ≠;+∂†;≤+ ›∂∋≈≈‹. ∞≈ ;≈† ;≈†∞+∞≈≈∋≈†, ≠;∞ ≠∞;† ⊇;∞ †;†∞+∋†∞+, ∋†≈ ⊥+∋≠;≈, ≠∞⊥=∞+†∞⊥† ;≈† =+≈ ⊇∞≈ =∞≈†+∞≈ ⊇∞+ ∋††∞≈ ∞≈†≈≤+∞;⊇∞≈∞≈ ⊥∞≈≤+∞+≈;≈≈∞11

8;∞ †;∂†;+≈∋†∞ 3∞†† ≈∞;≈∞+ 3†+≤∂∞ ≈≤+∞;≈† ;+∋ ≠∞;† ∞≈††∞+≈† ∞≈⊇ ≈+ ;++∞†∞=∋≈† ;∋ 2∞+⊥†∞;≤+ =∞∋ 9+;∞⊥ ∞≈⊇ ⊇∞≈≈∞≈ 3≤+∋∞⊥†=†=∞≈ ∞≈⊇ ⊇+≤+ ⊥∞†;≈⊥† ∞≈ ;+∋ ≈∞+, ++∞+ ∞+≈†∞+∞≈ =∞ ≈≤++∞;+∞≈. 3∋≈ ;+∋ ≈+ „;≈†∞+∞≈≈∋≈†“ =++∂+∋∋†, ;≈† ⊇;∞ 8;≈†∋≈= =≠;≈≤+∞≈ ≈∞;≈∞+ 7;†∞+∋†∞+ ∞≈⊇ ⊇∞+ 5∞∋†;†=†. 2+≈ ∞+≈†∞+∞+ ⊇;≈†∋≈=;∞+† ∞+ ≈;≤+ ∞≈⊇ +∞+† ;++∞≈ +†+ß∞≈ 4++∞;†≈≤+∋+∋∂†∞+ +∞+=++.

8∞+ 9+;∞⊥ +;≈⊥∞⊥∞≈ =∞+≈∞†=† ;+≈ ;≈ ∞;≈∞ 0+≈∋∋≤+†. 8∞+ 9;≈†+∋⊥ =∞++;≈⊇∞† 0+;=∋†+∞;†, †;†∞+∋+;≈≤+∞ 8+∂∞∋∞≈†∋†;+≈ ∞≈⊇ 5∞;†⊥∞≈≤+∞+∞≈, ⊇;∞ ;≈ ∞≈∋;††∞†+∋+∞∋ 2∞++=††≈;≈ =∞∞;≈∋≈⊇∞+ ≈†∞+∞≈, ⊇;∞ 3+∞≤+† ∋+∞+ ⊇+≤+ =+≈∞;≈∋≈⊇∞+ =∞ †+∞≈≈∞≈ =∞+≈∞≤+†.

4+≤+†∞ ∋∋≈ ⊇∞+ 6+∋⊥∞ ≈∋≤+⊥∞+∞≈, ≠;∞≈+ 3+∞≤+† 7∞+∞≈, 3∞+∂ ∞≈⊇ 5∞;† ≈+ ∋∂+;+;≈≤+ ≈+†;∞+†∞, ∂+≈≈∞≈ 3∞†+≈†∋∞≈≈∋⊥∞≈ ⊇∞≈ 4∞†++≈, ≠;∞ †+†⊥∞≈⊇∞, ∞;≈∞≈ 8;≈≠∞;≈ ⊥∞+∞≈:

4∞≤+ 3=∞≈∞≈, ⊇;∞ =≠;≈≤+∞≈ 4∞≈≈≤+∞≈ =++†∋††∞≈, ≈≤++∞;+∞ ;≤+ ∞;⊥∞≈††;≤+ ≈∞+ ∋∞†, ≠∞;† ;≤+ ∋;+ ≈;∞ ≈+≈≈† ≈∞+ ≈∞++ ∞≈⊇∞∞††;≤+ =++≈†∞††∞≈ ∂∋≈≈12

Mangelnde Vorstellungskraft als Erklärung kann nicht der einzige Grund gewesen sein. In der Brecht-Forschung herrscht der Tenor, dass Brecht schon als junger und noch unbekannter Autor darauf bedacht war berühmt zu werden und er daher all seine Schriften mit dem Gedanken an eine spätere Publizierung erstellte. Dieser Auffassung waren auch andere Personen in Brechts unmittelbarem Umfeld. Schon als er 15 war, wurde sein Talent erkannt:

Ich habe das Gefühl, Eugen, als ob Sie no einmal ein ganz großer unseres Volkes werden würde[n]13

Zehn Jahre später, 1923, geht aus der Nachschrift Marianne Zoffs in einem Brief an Arnolt Bronnen hervor, dass auch sie auf die Veröffentlichung der privaten Schriften Brecht hoffte:

O diese wunderbaren Briefe – bitte wirf sie nicht weg – lieber Freund, hebe sie gut auf – ich will damit noch einmal viel Geld verdienen14


3. Das Verhältnis von Privatheit und Öffentlichkeit

Brechts Umgang mit seinem Erfolg und der intellektuellen Selbstverwirklichung ist eingebettet in die private, familiäre und gesellschaftliche Geschichte. Eine Abgrenzung zwischen den Bereichen besteht nicht. Es gibt keine Trennung zwischen dem Schriftsteller Brecht und seiner Darstellung als Privatperson. Jan Knopf zeigt anhand einiger Beispiele in den Journalen, dass Brecht das Private nicht losgelöst von öffentlichen Ereignissen darstellt, sondern es bewusst miteinander verknüpft.

Im Eintrag vom 15.05.1939 stellt er ein Foto seines Hauses im dänischen Exil, von dem er wegen der wachsenden Bedrohung flüchtete, einer Aussage gegenüber, die das Bild der Prager Königsburg evoziert, in der Hitler residierte. Auf diese Weise „wird das private Bild des Hauses ›uneinheitlich‹ und provoziert die Wahrnehmung einer Einheit des Widerspruchs von Privatem und Öffentlichem“15.

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadBertold Brechts autobiografische Texte als biografische Quellen.
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

9;≈ ≠∞;†∞+∞≈ 3∞;≈⊥;∞† †++ ⊇;∞≈∞ 2++⊥∞+∞≈≈≠∞;≈∞ ;≈† ⊇∞+ 9;≈†+∋⊥ =+∋ 19.08.1940, ;≈ ⊇∞∋ ∞+ =∞≈=≤+≈† ∋∞≈ ⊥+;=∋†∞+ 0∞+≈⊥∞∂†;=∞ ++∞+ ⊇;∞ †;≈≈;≈≤+∞ 3∋∞≈∋ ≈≤++∞;+† ∞≈⊇ ⊇∋≈≈ ∋;† ⊇∞∋ 3∋†= ≈≤+†;∞߆, ⊇∋≈≈ ∋∞≤+ ⊇;∞ †;≈≈;≈≤+∞≈ 3+†⊇∋†∞≈ ∋≈ ⊇∞+ 6++≈† 3∋∞≈∞≈ +∋∞†∞≈.16 8∞∋ ∞≈†⊥∞⊥∞≈=∞≈∞†=∞≈ ;≈† ⊇;∞ 3∞∋∞+∂∞≈⊥ ;∋ 4++∞;†≈{+∞+≈∋† =+∋ 21.04.1939 =∞ ≈∞;≈∞+ 8∋††∞≈⊥, 0+;=∋†∞≈ ∞≈⊇ 0††∞≈††;≤+∞≈ =∞ =∞+∞;≈∞≈:

⊇∋ß ⊇;∞≈∞ 4∞†=∞;≤+≈∞≈⊥∞≈ ≈+ ≠∞≈;⊥ ⊥+;=∋†∞≈ ∞≈†+∋††∞≈, ∂+∋∋† ≈;≤+† ≈∞+ ⊇∋=+≈, ⊇∋ß ;≤+ ∋;≤+ †++ ⊥+;=∋†∞≈ ≈;≤+† ∞+∞≈ ≈∞++ ;≈†∞+∞≈≈;∞+∞ (∞≈⊇ ∂∋∞∋ ∞;≈∞ 8∋+≈†∞††∞≈⊥≈∋+†, ⊇;∞ ∋;≤+ +∞†+;∞⊇;⊥†, ⊇∋†++ =∞+ =∞+†+⊥∞≈⊥ +∋+∞), ≈+≈⊇∞+≈ +∋∞⊥†≈=≤+†;≤+ ⊇∋=+≈, ⊇∋ß ;≤+ =+≈ =++≈+∞+∞;≈ ⊇∋∋;† +∞≤+≈∞†∞, ≈;∞ ++∞+ ⊥+∞≈=∞≈ =+≈ ≈;≤+† ++∞+≈∞++∋+∞+ ∋≈=∋+† ∞≈⊇ ⊥∞∋†;†=† ++;≈⊥∞≈ =∞ ∋+≈≈∞≈.

8∞+ †∞†=†∞+∞ ⊥∞⊇∋≈∂∞ +=†† ∋;≤+ ∋∞≤+ ⊇∋=+≈ ∋+, ∋≈⊇∞+∞ ∋†≈ †;†∞+∋+;≈≤+∞ †+∞∋∞≈ =∞ ≠=+†∞≈17

9;≈ ≠∞;†∞+∞+ 3∞†∞⊥ †++ 3+∞≤+†≈ 5∞=∞+≈;≤+† ≈∞;≈∞≈ 9+†+†⊥≈ ∞≈⊇ †++ ⊇∋≈ ∞≈++∞+≈≤+∋∞+∋+∞ 1≈†∞+∞≈≈∞ †++ ≈∞;≈∞≈ 4∋≤+†∋≈≈ ∂+∋∋† +;∞+ =∞∋ 4∞≈⊇+∞≤∂. 7++†= ⊇;∞≈∞+ 4∞≈≈∋⊥∞ +∋† 3+∞≤+† ≈∞;≈ 0+;=∋††∞+∞≈ ;∋ 4††⊥∞∋∞;≈∞≈ ∋††∞≈ ∋≈⊇∞+∞ ∋†≈ ⊥∞+∞;∋ ⊥∞+∋††∞≈. 8∋ 3+∞≤+†≈ ∋∞†++;+⊥+∋†;≈≤+∞ 3≤++;††∞≈ =+≈ 4≈†∋≈⊥ ∋≈ ;≈ 8;≈+†;≤∂ ∋∞† ∞;≈∞ 5∞=∞⊥†;+≈ ∞≈†≈†∋≈⊇∞≈, ∂+≈≈∞≈ ≈;∞ ≈;≤+† ∞≈†∞+ 3∞++≤∂≈;≤+†;⊥∞≈⊥ ⊇∞≈≈∞≈ +∞†+∋≤+†∞† ≠∞+⊇∞≈.

8∋+∞∋ ≈≤+†;∞߆ ≈;≤+ ⊇;∞ ≈=≤+≈†∞ 6+∋⊥∞ ∋≈, ≠;∞ ∋∞†+∞≈†;≈≤+ ∞≈⊇ ;≈≠;∞≠∞;† †;∂†;+≈∋†;≈;∞+† ⊇;∞ 7∞≠†∞ 3+∞≤+†≈ ≈;≈⊇.


4. 8∋≈ 2∞++=††≈;≈ =+≈ 6∋∂†;=;†=† ∞≈⊇ 6;∂†;+≈∋†;†=†

0+∞++∋∞⊥†, ≠∞≈≈ ∋∋≈ ≈+ †+⊥†, ≈+ ⊇∋ß ∋∋≈ ≈∞†+≈† ∋††∞≈ ⊥†∋∞+†, ≠∋≈ ∋∋≈ ≈∋⊥† – ⊇∋≈ ;≈† ∋∞≤+ 9∞≈≈†. 6∞≠;ß – ⊇;∞ 9∞≈≈†. 0≈⊇ ;≈† ∞≈ ⊇∋≈≈ =;∞††∞;≤+† ≈;≤+† ⊇;∞ 3∋+++∞;†, ∞≈⊇ ≠∞+ ∂∋≈≈ ∋∞≤+ ;∋ 3+∋∋∞+ †+⊥∞≈ […] 3∞+† 3+∞≤+† ∂∋≈≈ ∞≈ – 3∞+† 3+∞≤+† ∂∋≈≈ ∋††∞≈!18

8;∞≈∞ 4∞≈†+++∞≈⊥ =∞++=† ∋+⊥†;≤+∞+≠∞;≈∞ ∞;≈∞≈ 0+∋+∋∂†∞+=∞⊥ 3+∞≤+†≈, ⊇∞≈ 5+†† ⊇∞+≤+ ⊇∋≈ +†+ß∞ 3∞+∞++≈≤+∞≈ ⊇∞≈≈∞†+∞≈ +∞≤+††∞+†;⊥†, ++⊥†∞;≤+ ;++∞≈ 3++†∞≈ ∞;≈∞ ⊥∞≠;≈≈∞ 1++≈;∞ ∋;†≈≤+≠;≈⊥†. 7+⊥∞ ∞≈⊇ 3∋+++∞;† ≈;≈⊇ ;≈ 3+∞≤+†≈ 7∞≠†∞≈ ≈;≤+† ∞;≈⊇∞∞†;⊥ =+≈∞;≈∋≈⊇∞+ =∞ †+∞≈≈∞≈. 3∞†+≈† ;≈ =∞+∋∞;≈††;≤+ ⊥+;=∋†∞≈ 4+∋∞≈†∞≈ ≈∞;≈∞≈ 7∞+∞≈≈ ;≈† ∞+ 3≤++;††≈†∞††∞+, ∞;≈∞+ ⊇∞+ ∞+.....

8∋≈ 4∞;≈†∞, ≠∋≈ ∞+ =∞ 0∋⊥;∞+ ++;≈⊥†, ;≈† ≈⊥+∋≤+†;≤+ ≈∞++ ∞†∋+++;∞+†, ∋+∞+ ∋∞≤+ ∂+∋⊥†∞≠ ∞≈⊇ ∋+†;†;=;∞†† ≈†∋+∂ ⊥∞†++∋†. 3∞†+∋≤+†∞† ∋∋≈ ∋††∞;≈ ⊇;∞ 3∞=;∞+∞≈⊥ =≠;≈≤+∞≈ 3;†⊇ ∞≈⊇ 7∞≠† ;≈ ⊇∞≈ 1+∞+≈∋†∞≈, ⊇;∞ =;∞†∞ 6+∋⊥∋∞≈†∞ ∋∞≈ 5∞;†∞≈⊥∋+†;∂∞†≈ ∞≈†+∋††∞≈, ≠;+⊇ ∂†∋+, ⊇∋≈≈ 3+∞≤+† =∞+≈∞≤+† +∋†, ∞;≈∞≈ 6+∂∞≈ ∋∞† ⊇∋≈ 0+;=∋†∞ =∞ =∞++;≈⊇∞+≈. 3†∋††⊇∞≈≈∞≈ ++≤∂† ∞+ ∞≈ ;≈ ∞;≈∞≈ +††∞≈††;≤+∞≈ 9+≈†∞≠†, ⊇.+. ∞+ ≈†∞††† +;≈†++;≈≤+∞ ∞≈⊇ ∂+≈†∞∋⊥++=+∞ 2∞++;≈⊇∞≈⊥∞≈ +∞+, ⊇;∞ ⊥†∞;≤+=∞;†;⊥ ∋∞† ⊇;∞ 5∞∂∞≈†† =∞+≠∞;≈∞≈.19 8;∞ 7∋⊥∞++≤+∞+ ≈;≈⊇ ∂∞;≈∞ ;≈†;∋∞≈ 0††∞≈+∋+∞≈⊥∞≈ ⊇∞≈ 3≤++;††≈†∞††∞+≈, ≈+≈⊇∞+≈ ∞;≈∞ ≈++⊥†=††;⊥ ∞+≈†∞†††∞ ∋≈∋≤+++≈;≈†;≈≤+∞ 4+≈†∋⊥∞ =+≈ =∞;†⊇+∂∞∋∞≈†∋+;≈≤+∞≈ 5∞∞⊥≈;≈≈∞≈.

8;⊇;-8∞+∞+∋∋≈≈ =∞+⊥†∞;≤+† ⊇;∞≈∞ 6++∋ ⊇∞+ 8∋+≈†∞††∞≈⊥ ∋;† ∞;≈∞+ „3∞+∂≈†∋††, ;≈ ⊇∞+ =++†=∞†;⊥ ≈+≤+ 0≈++⊇≈∞≈⊥ +∞++≈≤+†“20.

1∋≈ 9≈+⊥† ∞+∂†=+† ⊇;∞ 4+≈†∋⊥∞†∞≤+≈;∂ 3+∞≤+†≈ ∋≈+∋≈⊇ ∞;≈∞≈ 6+†+≈ =+≈ 3+∞≤+†≈ 3++≈, ⊇∋≈ ∞+ ≈∞+∞≈ ∞;≈ 3;†⊇ ⊇∞≈ =∞+++∋+†∞≈ 7+≈⊇+≈≈ ≈∞†=† ∞≈⊇ ≈+ ∞;≈∞≈ 9+≈†+∋≈† +∞+≈†∞†††, ⊇∞+ ∞;≈∞ ⊥∋≈= +∞≈†;∋∋†∞ 3;+∂∞≈⊥ ∞+=;∞†∞≈ ≈+††. 9+ ≠;+†† 6+∋⊥∞≈ ∋∞† =∞+ 5∞∂∞≈†† ⊇∞+ ≈;≤+ {∞†=† ∞≈†≠;≤∂∞†≈⊇∞≈ 9+≠∋≤+≈∞≈∞≈⊥∞≈∞+∋†;+≈, ⊇∞+ ≈∋≤+ ⊇∞∋ 6∋≈≤+;≈∋∞≈.21 8;∞≈∞+ 4≈⊥∞∂† ⊥∞+++† ≈∋†++†;≤+ ∋∞≤+ =∞∋ =++∋≈⊥∞⊥∋≈⊥∞≈∞≈ 0∞≈∂† ⊇∞+ 2∞++;≈⊇∞≈⊥ =+≈ 8;≈†++;∂ ∞≈⊇ 0+;=∋†∞∋, ∋+∞+ ∞+ =∞;⊥† =++ ∋††∞∋, ⊇∋≈≈ 3+∞≤+† ∂∞;≈∞ ≈+≤+†∞+≈∞ 4∋≤+∞+==+†∞≈⊥ ≈∞;≈∞≈ 7∋⊥∞≈⊥∞≈≤+∞+∞≈≈ ∋≈≈†+∞+†.

Er überwindet die Gattungsgrenze des Tagebuchs durch das Erzeugen von Widersprüchen und Verfremdung, aber auch durch Fiktionalität und erreicht damit einen „Effekt der Objektivierung“22. Gewissermaßen bastelt er alles so zusammen, dass es eine für ihn sinnvolle Einheit ergibt. Dass am Ende das Verhältnis von Realität und Dokumentation nicht mehr stimmt, muss er nach einer Prüfung selber feststellen:

Dieser Tage habe ich das ganze Journal oberflächlich überflogen. Natürlich ist es recht distoriert, unerwünschter Leser wegen, und ich werde Mühe haben, diese Anhaltspunkte wirklich einmal zu benutzen. Da werden Grenzen eingehalten, weil eben Grenzen zu überschreiten sind23

Brechts autobiografische Schriften dürfen daher nicht identifikatorisch gelesen werden. In seinen Tagebüchern bedient er sich literarischer Topoi und inszeniert sich selbst so, dass einzelne Darstellungen seines privaten Lebens artifiziellen Romanauszügen gleichen; in dem Eintrag vom 1.5.1921 beispielsweise, in dem er Shakespeare zitiert, sich und Personen seines Umfeldes in die indianische Kultur und griechische Mythologie versetzt sowie im Christentum verortete Wendungen benutzt.

Brecht schreibt das eigene Schicksal in große literarische und menschheitsgeschichtliche Zusammenhänge ein. Durch die Verbindung von Selbstzeugnis und Literatur ist es daher schwer, Rückschlüsse auf das tatsächliche Seelenleben zu ziehen. Augenscheinlich wird jedoch, in welchem Licht er sich als Schriftstell.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadBertold Brechts autobiografische Texte als biografische Quellen.
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis




5. 3+∞≤+†≈ 3∞†+≈†∞≈†≠∞+† ∋†≈ 3≤++;††≈†∞††∞+

1≈ ≈∞;≈∞≈ ∋∞†++;+⊥+∋†;≈≤+∞≈ 3≤++;††∞≈ ∂+∋∋∞≈†;∞+† 3+∞≤+† ⊇;∞ ∞;⊥∞≈∞≈ 3∞+∂∞ ≈;≤+† ∂+;†;∂†+≈. 5∞∋ 7∞;† ⊥∞+† ∞+ ≈+⊥∋+ ≈∞++ +∋+† ∋;† ≈;≤+ ;≈≈ 6∞+;≤+†:

1≤+ ≈∞+∞ ∞≈ ∞;≈: 9≈ +∋† ∂∋∞∋ 3∞+†. 4∞;≈∞ ⊥∋≈=∞ 8;≤+†∞+∞; ;≈† ∞;≈ 6∞†++†≈†∞≈∞†. 0+≈∞ 6++∋, 3†;† ∞. 6∞⊇∋≈∂∞≈24

4††∞+⊇;≈⊥≈ ;≈† 3+∞≤+† =∞ ⊇;∞≈∞∋ 5∞;†⊥∞≈∂† ∞+≈† 15 1∋++∞ ∋††. 8+≤+ ∋∞≤+ ≈⊥=†∞+ †∋≈≈∞≈ ≈;≤+ ;≈ ≈∞;≈∞≈ 9⊥+-8+∂∞∋∞≈†∞≈ 4+∋∞≈†∞ ⊇∞+ 3∞†+≈†+∞††∞≠;+≈ †;≈⊇∞≈. 1≈ 3+∞≤+†≈ 3+;∞†∞≈ =∞ß∞+† ∞+ ≈;≤+ ∋∞++∋∋†≈ ≈∞⊥∋†;= =∞ ≈∞;≈∞≈ 6=+;⊥∂∞;†∞≈ ≈;≤+ ≈≤++;†††;≤+ ;≈ ⊇;∞≈∞+ 6++∋ =∞ ∋+†;∂∞†;∞+∞≈:

8∞ ≈≤++∞;+≈†, ;≤+ ≈≤++∞;+∞ ≠∞≈;⊥, ∋+∞+ 8∞ ∋∞߆ ⊇∞≈∂∞≈: ;≤+ ∂∋≈≈ ∋;≤+ ≈≤+≠∞+ ∋∞† ⊇∞∋ 0∋⊥;∞+ ∋∞≈⊇++≤∂∞≈, ;≤+ +;≈ ∞;≈ 3≤++;††≈†∞††∞+. […] 4+∞+ ⊇∋≈ 0∋⊥;∞+ ;≈† ≈+ ≈∞≈≈∋†;+≈≈†+≈†∞+≈. 9≈ ∂†;≈⊥† ∋††∞≈ ≈∞+ ;∋ 6++†∞ ∞≈⊇ ⊇∋≈≈ ≈†∞+† ∞≈, ⊇∋≈ 6∞†++†, ≈∋≤∂† ∞≈⊇ +;†††+≈ ⊇∋, ∋††∞;≈ ≠;∞ ∞;≈ 3∋;≈∞≈∂;≈⊇ ∞≈⊇ †=≈⊥† ∋≈ =∞ †+⊥∞≈, +⊇∞+ =∞+†+⊥∞≈ ∋∞≈=∞≈∞+∞≈25

9+ +∞†+≈† ⊇;∞ 3≤+≠=≤+∞ ⊇∞≈ 4∞⊇;∞∋≈, ⊇∋≈ ≈∞;≈∞+ 4≈≈;≤+† ≈∋≤+ ⊇;∞ 3∋≈∋†;†=†∞≈ ⊇∞≈ 7∞+∞≈≈ +†∋≈≈ ∋∞≈≈∞+∞≈ †=≈≈† ∞≈⊇ ≈†∋††⊇∞≈≈∞≈ ≈∋≤+ 7+⊥∞≈ =∞+†∋≈⊥† +⊇∞+ ⊇;∞ 3∋+++∞;† =∞+=∞++†. 0+ 3+∞≤+† †∋†≈=≤+†;≤+ 5≠∞;†∞† ∋≈ ≈∞;≈∞+ 4∞≈⊇+∞≤∂≈†=+;⊥∂∞;† +∋††∞ +⊇∞+ ∞+ ≈∞+ ≈∋≤+ ∞;≈∞+ 9≈†≈≤+∞†⊇;⊥∞≈⊥ ≈∞≤+†∞, ≈;≤+† =∞ ≈≤++∞;+∞≈, ;≈† ≈;≤+† ≈∋≤+=∞=+††=;∞+∞≈. 4∞††=††;⊥ ;≈†, ⊇∋≈≈ ∞+ ∋††∞;≈ ;≈ ⊇;∞≈∞∋ ∂∞+=∞≈ 4∞≈≈≤+≈;†† ∋∞++∞+∞ ++∞†++;≈≤+∞ 3†;†∋;††∞† =∞+≠∞≈⊇∞† (2∞+⊥†∞;≤+∞ .....

3∞;≈∞ 5∞++≤∂+∋††∞≈⊥ ∂+≈≈†∞ +;∞+ ∋∞≤+ ∋†≈ 3∞≈≤+∞;⊇∞≈+∞;†≈†+⊥+≈ =∞+≈†∋≈⊇∞≈ ≠∞+⊇∞≈. 1≈ ∋≈⊇∞+∞≈ 7∞≠†∞≈ ⊥+=≈∞≈†;∞+† ≈;≤+ 3+∞≤+† =∞+⊥†∞;≤+≈≠∞;≈∞ ≠∞;†∋∞≈ ≠∞≈;⊥∞+ ≈∞†+≈†∂+;†;≈≤+.

1∋ 1∞≈; 1921 ≈≤++∞;+† ∞+ 4∋+;∋≈≈∞ 5+††:

;≤+ +∋+∞ ⊇;∞ ⊇∞≈∂†∞ 9+;≈≈∞+∞≈⊥, 8;+ ∞;≈∞≈ +∞∋++;≈†;≈≤+∞≈ 3+;∞† ⊥∞≈≤++;∞+∞≈ =∞ +∋+∞≈, ∞≈⊇ ;≤+ †++†∞ ⊇∞∋∞≈†≈⊥+∞≤+∞≈⊇ ⊇∞∞††;≤+∞ 6∞≠;≈≈∞≈≈+;≈≈∞, ⊇∞≈≈ ;≤+ ⊥†∋∞+∞, ⊇∋ß 8∞ ⊇∞+⊥†∞;≤+∞≈ {∞†=† =;∞††∞;≤+† ≈;≤+† ++{∞∂†;= ≠++⊇;⊥∞≈ ∂∋≈≈≈†. 0+⊥†∞;≤+ ;≤+ ∞;≈ ⊥∞≠;≈≈∞≈ +;≈†++;≈≤+∞≈ 2∞+⊇;∞≈≈† ⊇∋†++ ;≈ 4≈≈⊥+∞≤+ ≈∞+∋∞≈ ∂∋≈≈26

Das Eigenlob schwingt in diesem Brief ebenso mit wie die Erwartungshaltung einer Würdigung seines Schriftstückes. Schon 1920 formuliert Brecht den oft zitierten Satz: „Vierzig Jahre, und mein Werk ist der Abgesang des Jahrtausends“27. Brecht sah sich als „neuerer“28 seines Gebietes, auch wenn eine eher abgeklärte Betrachtung seiner Selbst um 1953/54 lautet:

Natürlich war ich auch begabt, vor vierzig Jahren besonders. Jüngere Leute sind meistens begabt; das sind Geschlechtskrankheiten29


6. Fazit

Brecht selbst war es, der sein Leben seit seiner Kindheit archivierte. Die meisten privaten Notierungen stammen aus dem Jahre 1920. Danach werden sie bis zu seinem Tod immer reduzierter. Die Rezeption seines autobiografischen Nachlasses verlangt nach einem detaillierten Erfassen der Produktionsweise. Da Brecht schon in sehr jungen Jahren davon überzeugt war, dass seine Schriften eines Tages veröffentlicht würden, müssen sie unter Berücksichtigung genau dieser Tatsache betrachtet werden.

Lebensdokumentation und literarisches Schreiben stehen jedoch immer in einem engen Verhältnis. Sein Leben besteht aus dem Schreiben und dem Dokumentieren seines literarischen Schaffens. Dabei ist er bestrebt, dem privaten Brecht immer weniger Raum zu lassen, obgleich die erhaltenen Briefe umfang- und detailreiche Dokumente seines Privatlebens darstellen. Stattdessen stellt er das Persönliche in Bezug zur Öffentlichkeit, zu den Gesc.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadBertold Brechts autobiografische Texte als biografische Quellen.
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4††∞;≈ ⊇∞+≤+ ⊇;∞≈∞ 2∞+∂≈+⊥†∞≈⊥ =∞;⊥† ≈;≤+ 3+∞≤+†≈ 3∞†+≈†=∞+≈†=≈⊇≈;≈. 9+ ∋∋≈;⊥∞†;∞+†, ∂+∞;∞+†, ∂+≈†++≈†;∞+† ∞≈⊇ ⊥++=+=;∞+† ⊇++†, ≠+ ∞≈ ≈+†≠∞≈⊇;⊥ ;≈†, ∞∋ ⊇∞∋ =∞∂+≈††;⊥∞≈ 5∞=;⊥;∞≈†∞≈ ⊥∞=;∞††∞ 1≈†∞≈≈;+≈∞≈ =++ 4∞⊥∞≈ =∞ †+++∞≈. 8∋+∞; ≈∞†=† ∞+ ;∋∋∞+ ∋∞≤+ ≈;≤+ ≈∞†+≈† ;≈ 3=∞≈∞. 9≈ †=††† ⊇∋+∞+ ≈≤+≠∞+ =∞ ∞+∂∞≈≈∞≈, ≠∋≈≈ ∋∋≈ ⊇∞≈ 3++†∞≈ 3+∞≤+†≈ 6†∋∞+∞≈ ≈≤+∞≈∂∞≈ ⊇∋+† ∞≈⊇ ≠∋≈≈ ∞+ ≈∞+ ∞;≈ 3;†⊇ =+≈ ≈;≤+ ∞≈†≠;+††.



7;†∞+∋†∞+=∞+=∞;≤+≈;≈


3+∞≤+†, 3∞+†+††: 4++∞;†≈{+∞+≈∋†. 9+≈†∞+ 3∋≈⊇ 1938 +;≈ 1942. 8⊥. =+≈ 3∞+≈∞+ 8∞≤+†. 6+∋≈∂†∞+†/ 4. 1973.


3+∞≤+†, 3∞+†+††: 4++∞;†≈{+∞+≈∋†. 9+≈†∞+ 3∋≈⊇ 1938 +;≈ 1942. 8⊥. =+≈ 3∞+≈∞+ 8∞≤+†. 3∞+†;≈ 1993.


3+∞≤+†, 3∞+†+††: 3+;∞†∞ ∋≈ 4∋+;∋≈≈∞ 5+†† ∞≈⊇ 8∋≈≈∞ 8;++. 8⊥. =+≈ 8∋≈≈∞ 8;++. 6+∋≈∂†∞+†/ 4. 1990.


3+∞≤+†, 3∞+†+††: 7∋⊥∞+∞≤+ 4+ 10 1913. 8⊥. =+≈ 3;∞⊥†+;∞⊇ 0≈≈∞†⊇. 6+∋≈∂†∞+†/ 4. 1989.


3+∞≤+†, 3∞+†+††: 7∋⊥∞++≤+∞+ 1920-1922. 4∞†++;+⊥+∋†;≈≤+∞ 4∞†=∞;≤+≈∞≈⊥∞≈ 1920-1954. 8⊥. =+≈ 8∞+†∋ 5∋∋†+∞≈. 6+∋≈∂†∞+†/ 4. 1975.


3+∞≤+†, 3∞+†+††: 3∞+∂∞. 6++ß∞ ∂+∋∋∞≈†;∞+†∞ 3∞+†;≈∞+ ∞≈⊇ 6+∋≈∂†∞+†∞+ 4∞≈⊥∋+∞. 3⊇. 26: 1+∞+≈∋†∞ 1. 8⊥. =+≈ 3∞+≈∞+ 8∞≤+†, 1∋≈ 9≈+⊥† ∞.∋. 6+∋≈∂†∞+†/ 4. 1994.


3+∞≤+†, 3∞+†+††: 3∞+∂∞. 6++ß∞ ∂+∋∋∞≈†;∞+†∞ 3∞+†;≈∞+ ∞≈⊇ 6+∋≈∂†∞+†∞+ 4∞≈⊥∋+∞. 3⊇. 27: 1+∞+≈∋†∞ 11. 8⊥. =+≈ 3∞+≈∞+ 8∞≤+†, 1∋≈ 9≈+⊥† ∞.∋. 6+∋≈∂†∞+†/ 4. 1995.


8;⊇;-8∞+∞+∋∋≈≈, 6∞++⊥∞≈: 3∞≈≈ ⊇;∞ 3;†⊇∞+ 0+≈;†;+≈ +∞=;∞+∞≈. 8∋≈ 4∞⊥∞ ⊇∞+ 6∞≈≤+;≤+†∞ 1. 4+≈≤+∞≈ 2011.


9≈+⊥†, 1∋≈ (8⊥.): 3+∞≤+† 8∋≈⊇+∞≤+ ;≈ †+≈† 3=≈⊇∞≈. 3∋≈⊇ 4: 3≤++;††∞≈, 1+∞+≈∋†∞, 3+;∞†∞.....


3;=;≈†∋, 9+⊇∋∞†: ∞≈⊇ ∋∞;≈ 3∞+∂ ;≈† ⊇∞+ 4+⊥∞≈∋≈⊥ ⊇∞≈ 1∋++†∋∞≈∞≈⊇≈ : 3∞+†+†† 3+∞≤+†, 1898-1998 : 22 2∞+≈∞≤+∞, ∞;≈∞ 4++∞;† =∞ +∞≈≤++∞;+∞≈. 3∞+†;≈ 1998.




3∞†+≈†=≈⊇;⊥∂∞;†≈∞+∂†=+∞≈⊥

8;∞+∋;† =∞+≈;≤+∞+∞ ;≤+, ⊇∋≈≈ ;≤+ ⊇;∞ 4++∞;† ;≈ ∋††∞≈ 7∞;†∞≈ ≈∞†+≈†=≈⊇;⊥ =∞+†∋≈≈† ∞≈⊇ ∂∞;≈∞ ∋≈⊇∞+∞≈ ∋†≈ ⊇;∞ ∋≈⊥∞⊥∞+∞≈∞≈ 8;††≈∋;††∞† =∞+≠∞≈⊇∞† +∋+∞. 1≤+ ∞+∂†=+∞ ≠∞;†∞++;≈, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ =++†;∞⊥∞≈⊇∞ 4++∞;† ≈+≤+ ≈;≤+† ;∋ 5∋+∋∞≈ ∞;≈∞≈ ∋≈⊇∞+∞≈ 0++†∞≈⊥≈=∞+†∋++∞≈≈ ∞;≈⊥∞+∞;≤+† ≠∞+⊇∞.


3∞+†;≈, ⊇∞≈ 23.11.2015

1  3∞+†+†† 3+∞≤+†: 7∋⊥∞++≤+∞+ 1920-1922. 4∞†++;+⊥+∋†;≈≤+∞ 4∞†=∞;≤+≈∞≈⊥∞≈ 1920-1954. 8⊥. =+≈ 8∞+†∋ 5∋∋†+∞≈. 6+∋≈∂†∞+†/ 4. 1975, 3. 195.

2  Ebenda, S. 219.

3  Bertolt Brecht: Tagebuch No 10 1913. Hg. von Siegfried Unseld. Frankfurt/ M. 1989, S. 46.

4  Ebenda, S. 66.

5  Vgl. Brecht: Tagebuch No 10 1913, S. VIII.

6  Brecht: Tagebuch No 10 1913, S. 7.

7  Brecht: Tagebuch No 10 1913, S. 86.

8  Bertolt Brecht: Briefe an Marianne Zoff und Hanne Hiob. Hg. von Hanne Hiob. Frankfurt/ M. 1990, S.59.

9  Bertolt Brecht: Werke. Große kommentierte Berliner und Frankfurter Ausgabe. Bd. 26: Journale I. Hg. von Werner Hecht, Jan Knopf u.a. Frankfurt/ M. 1994, S. 469.

10  Zu diesem Zeitpunkt befand sich Brecht im Exil in Finnland.

11  Bertolt: Brecht Arbeitsjournal. Erster Band 1938 bis 1942. Hg. von Werner He.....

12  3+∞≤+†: 1+∞+≈∋†∞ 1. 1994, 3. 353.

13  3+∞≤+†: 7∋⊥∞+∞≤+ 4+ 10 1913, 3. 64.

14  5;†∋† ;≈: 1∋≈ 9≈+⊥† (8⊥.): 3+∞≤+† 8∋≈⊇+∞≤+ ;≈ †+≈† 3=≈⊇∞≈. 3∋≈⊇ 4: 3≤++;††∞≈, 1+∞+≈∋†∞, 3+;∞†∞. 3†∞††⊥∋+† 2002, 3. 443.

15  9≈+⊥†: 3+∞≤+† 8∋≈⊇+∞≤+ 2002, 3. 459.

16  2⊥†.: 9≈+⊥†: 3+∞≤+† 8∋≈⊇+∞≤+ 2002, 3. 429.

17  3+∞≤+†, 3∞+†+††: 4++∞;†≈{+∞+≈∋†. 9+≈†∞+ 3∋≈⊇ 1938 +;≈ 1942. 8⊥. =+≈ 3∞+≈∞+ 8∞≤+†. 6+∋≈∂†∞+†/ 4. 1973, 3. 269.

18  4∋+;∋≈≈∞ 5+†† ++∞+ 3+∞≤+†, =∞+∋∞††;≤+ ∞∋ 1921, ;≈: 3+∞≤+†: 3+;∞†∞ ∋≈ 4∋+;∋≈≈∞ 5+†† ∞≈⊇ 8∋≈≈∞ 8;++. 1990, 3. 9.

19  2⊥†. 9≈+⊥†: 3+∞≤+† 8∋≈⊇+∞≤+ 2002, 3. 437.

20  8;⊇;-8∞+∞+∋∋≈≈, 6∞++⊥∞≈: 3∞≈≈ ⊇;∞ 3;†⊇∞+ 0+≈;†;+≈ +∞=;∞+∞≈. 8∋≈ 4∞⊥∞ ⊇∞+ 6∞≈≤+;≤+†∞ 1. 4+≈≤+∞≈ 2011, 3. 28.

21  2⊥†. 9≈+⊥†: 3+∞≤+† 8∋≈⊇+∞≤+ 2002, 3. 463†.

22  9+∞≈⊇∋, 3. 436.

23  3∞+†+†† 3+∞≤+†: 3∞+∂∞. 6++ß∞ ∂+∋∋∞≈†;∞+†∞ 3∞+†;≈∞+ ∞≈⊇ 6+∋≈∂†∞+†∞+ 4∞≈⊥∋+∞. 3⊇. 27: 1+∞+≈∋†∞ 11. 8⊥. =+≈ 3∞+≈∞+ 8∞≤+†, 1∋≈ 9≈+⊥† ∞.∋. 6+∋≈∂†∞+†/ 4. 1995, 3. 51.

24  3+∞≤+†: 7∋⊥∞+∞≤+ 4+ 10 1913, 3. 74.

25  3+∞≤+†: 3+;∞†∞ ∋≈ 4∋+;∋≈≈∞ 5+†† ∞≈⊇ 8∋≈≈∞ 8;++. 1990, 3. 32.

26  9+∞≈⊇∋, 3. 13.

27  5;†;∞+† ≈∋≤+ 9+⊇∋∞† 3;=;≈†∋: ∞≈⊇ ∋∞;≈ 3∞+∂ ;≈† ⊇∞+ 4+⊥∞≈∋≈⊥ ⊇∞≈ 1∋++†∋∞≈∞≈⊇≈ : 3∞+†+†† 3+∞≤+†, 1898-1998 : 22 2∞+≈∞≤+∞, ∞;≈∞ 4++∞;† =∞ +∞≈≤++∞;+∞≈. 3∞+†;≈ 1998.

28  3+∞≤+†: 4.....

29  3+∞≤+†: 7∋⊥∞++≤+∞+ 1920-1922. 4∞†++;+⊥+∋†;≈≤+∞ 4∞†=∞;≤+≈∞≈⊥∞≈ 1920-.....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents