<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 8.96 $
Document category

Lesson plan
Mathematics

University, School

Studienseminar Celle

Author / Copyright
Text by Lindy G. ©
Format: PDF
Size: 0.90 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Networking:
  0/0|0[0]|0/1













More documents
Ausführlicher Unterrichtsentwurf zum Unterrichtsbesuch im Fach Mathematik Üben von Brüchen Inhalt 1. Überlegungen zu den Lernvoraussetzunge­n. 3 1.1. -ußere Bedingungen. 3 1.2. Bedingungen der Lerngruppe. 3 2. Didaktische Überlegungen. 3 2.1. Verschränkung von Kompetenzen
Ausführlicher Unterrichtsentwurf für den ersten beratenden Unterrichtsbesuch im Fach evangelische Theologie Thema der Unterrichtseinheit­: Die Schülerinnen und Schüler lernen biblische Geschichten kennen und bringen diese mit Erfahrungen ihrer Lebenswelt in Verbindung. Sie kennen
Ausführlicher Unterrichtsentwurf Im Fach Mathematik - Winkelsumme im Dreieck Name: Semester: 5Fächer: Mathematik, Technik ,kath. ReligionSchule: Datum: Klasse: 7dUhrzeit: 09.50 – 10.35 Uhr Mentor: Hochschulbetreuung­: Inhaltsverzeichnis Bedingungsanalyse 3 Sachanalyse 4 Didaktische

Besonderer Unterrichtsbesuch

im Fach Mathematik

Ausführlicher Unterrichtsentwurf gemäß § 7 APVO-Lehr


Thema der Unterrichtseinheit:        Größen

Thema der Unterrichtsstunde:       Größen anhand ihrer Einheiten unterscheiden


Gliederung:  

1. Kompetenzbereiche und Lernziel                                                                                    

2. Stellung der Stunde innerhalb der Unterrichtseinheit                                          

3. Bemerkungen zur Lerngruppe                                                                                         

4. Sachanalytische Überlegungen                                                                                       

5. Didaktische Überlegungen                                                                                               

6. Methodische Überlegungen                                                                                             

7. geplanter Stundenverlauf                                                                                                

8. Voraussichtlicher Sitzplan                                                                                               

9. Literaturverzeichnis                                                                                                         

10. Anhang                                                                                                                          


1. Kompetenzbereiche und Lernziel

1.1 Kompetenzbereiche

Inhaltsbezogener Kompetenzbereich:

Die Schülerinnen und Schüler…

·       „geben zu Größen alltagsbezogene Repräsentanten an.“[1]


Prozessbezogene Kompetenzbereiche:

à Argumentieren

Die Schülerinnen und Schüler…

·       „stellen intuitiv und/oder auf Grundlage von Messungen mathematische Vermutungen an.“[2]

à Modellieren

Die Schülerinnen und Schüler…

·       „entnehmen relevante Informationen aus vertrauten Alltagssituationen und einfachen Texten.“[3]

·       „strukturieren Daten.“[4]

à Kommunizieren

Die Schülerinnen und Schüler…

·        „nutzen das Schulbuch und eigene Aufzeichnungen zum Nachschlagen.“ [5]

·       „benutzen eingeführte Fachbegriffe und Darstellungen.“[6]

·       „diskutieren Fehler in Lösungswegen, erklären ihre Ursache und korrigieren sie.“[7]


1.2 Lernziel der Stunde

Die SuS kennen die vier Größen (Länge, Zeit, Gewicht und Geld) und können ihnen jeweils verschiedene Maßeinheiten zuordnen.


2. Stellung der Stunde innerhalb der Unterrichtseinheit

Stunde

Thema

methodisch-didaktischer Schwerpunkt

1. + 2.

schriftliche Addition von Dezimalzahlen

Die schriftliche Addition von natürlichen Zahlen wird durch ein paar Aufgaben wiederholt. Anschließend wird anhand von verschiedenen Aufgaben mit Alltagsbei-spielen die Bedeutung von Kommata verdeutlicht.

Die schriftliche Addition von Dezimalzahlen wird durch Beispiele besprochen und durch die Anwendung gefes-tigt. Es wird bereits die Länge in einfache Aufgaben integriert.

3.

Größen

siehe Verlaufsplanung

4. + 5.

Größe Geld

Die Umrechnung von Euro in Cent und von Cent in Euro wird gemeinsam erarbeitet. Anschließend werden Beträge anhand von alltagsnahen Beispielaufgaben berechnet. Ein kurzer Exkurs zu weiteren Währungen wird anhand des Vorwissens der SuS vorgenommen.

6. – 9.

Größe Zeit

Anhand von einem Beispieltext werden die Begriffe Zeitspanne und Zeitpunkt voneinander abgetrennt. Anschließend werden die Einheiten für die Zeitspanne besprochen und ineinander umgerechnet. Anhand dessen werden Zeitspannen und Zeitpunkte in verschiedenen alltagsnahen Situationen berechnet.

10. – 12.

Größe Gewicht

Das Vorwissen der SuS zu Messinstrumenten für das Gewicht wird zusammengetragen. Weitere Messinstru-mente werden durch die LiV eingeworfen und gemein-sam besprochen.

Die Maßeinheiten werden gemeinsam wiederholt und eventuell ergänzt. Anschließend wird die Umrechnung der Maßeinheiten erarbeitet und die Umrechnungszahl 1000 festgelegt. Gefestigt wird dies durch die Berech-nung verschiedener Massen und die Umrechnung in verschiedene Einheiten.

13. – 15.

Größe Länge

Das Vorwissen der SuS zu Messinstrumenten für die Länge wird zusammengetragen. Weitere Messinstru-mente werden durch die LiV eingeworfen und gemein-sam besprochen. Dabei werden auch ungenaue Maßeinheiten (Elle, Fuß…) besprochen, um einen geschichtlichen Überblick zu verschaffen. Die Maßein-heiten werden gemeinsam wiederholt und eventuell ergänzt. Anschließend wird die Umrechnung der Maßeinheiten erarbeitet. Gefestigt wird dies durch die Berechnung verschiedener Längen und die Umrechnung in verschiedene Einheiten.

16. –19.

Maßstab

Anhand von Landkarten wird die Bedeutung des Maßstabs besprochen. Anhand der Landkarte werden verschiedene Strecken gemessen und berechnet. Dabei wird die Umrechnung von Maßstab in wirkliche Entfer-nung besprochen. Anhand von weiteren Beispielaufga-ben werden Maßstäbe und Längen berechnet. Es wird kurz gemeinsam die Sinnhaftigkeit eines Maßstabes geklärt.

3. Bemerkungen zur Lerngruppe

3.1 Allgemein Statistisches


Betrachtung bestimmter SuS

3.2 Zur Lernausgangslage

Sozialverhalten und Methodenkompetenz

Die Klasse habe ich zu Beginn meines Vorbereitungsdienstes kennengelernt und unterrichte sie in Mathematik seit knapp einem halben Jahr. In dieser Zeit hat sich ein gutes Lehrer-Schüler-Verhältnis aufgebaut. Innerhalb der Klasse sind die SuS meist respektvoll zueinander.

Auch können sie zumeist gut in Kleingruppen zusammen arbeiten. Problematisch wird es, sobald in den Gruppen Mädchen und Jungen zusammen arbeiten sollen, wobei dies nicht speziell gegen einzelne SuS gerichtet ist.

Die Klasse hat schon häufiger in Gruppen gearbeitet und ist dies gewohnt. Die Grup-penzusammensetzung wurde in den bisherigen Stunden unterschiedlich vorgenommen. Teilweise durften sich die SuS selbst in den Gruppen zusammen finden und teilweise wurde dies durch die Tische vorgegeben oder komplett durch mich vorgegeben.

Plakate wurden von den SuS in meinem Unterricht noch nicht erstellt. Durch die Raumgestaltung ist mir jedoch bekannt, dass die SuS bereits ein wenig Erfahrung mit dem Erstellen von Plakaten haben. Da die Erfahrungen jedoch noch sehr gering sind, wird in dieser Stunde eine Vorstrukturierung vorgegeben, um zielgerichtet arbeiten zu können.

In den vorangegangenen Unterrichtsstunden ist mir aufgefallen, dass die SuS teilweise keine Bereitschaft zeigen, sich Informationen eigenständig zu beschaffen (z. B. mittels des Schulbuches) oder nicht wissen, wie sie sich diese Informationen beschaffen können.

Demnach soll auch während der Erarbeitungsphase geübt werden, sich selbst Informationen aus dem Schulbuch zu beschaffen. Ich werde mich dabei zurück halten und nur den Hinweis auf das Schulbuch geben, um auch diese Methode zu fördern.

Fachkompetenz und Vorwissen

In der vorangegangenen Unterrichtseinheit (Flächen) wurde bereits das Thema Längen mit integriert, welches innerhalb der Unterrichtseinheit Größen demnach einen gerin-geren Schwerpunkt erhält. Somit sind die Einheiten der Längen den meisten SuS bereits bekannt und werden nur wie.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadAusführlicher Unterrichtsentwurf zur Einführung von Größen im Mathematik Unterricht des fünften Jahrgangs
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4∞ß∞+⊇∞∋ ≈+†††∞≈ †∋∞† 9∞+≈-≤∞++;≤∞†∞∋ †ü+ ⊇;∞ 6+∞≈⊇≈≤+∞†∞[8] ∋††∞ =;∞+ 6+öß∞≈ (5∞;†, 7ä≈⊥∞, 6∞≠;≤+† ∞≈⊇ 6∞†⊇) +∞+∋≈⊇∞†† ≠++⊇∞≈ ≈∞;≈. 4∞≤+ +;∞+ ≠∞+⊇∞≈ ≈∞+ ⊇;∞ 6+∞≈⊇†∋⊥∞≈ ≠;∞⊇∞+++†† ∞≈⊇ ⊥∞†∞≈†;⊥†. 8;∞ 3∞⊥+;††∞ 4∋ß=∋+† ∞≈⊇ 4∋ß∞;≈+∞;† ≈;≈⊇ ⊇∞≈ 3∞3 ;≈+∋†††;≤+ +∞+∞;†≈ +∞∂∋≈≈†, {∞⊇+≤+ †∞+≈∞≈ ≈;∞ ;≈ ⊇;∞≈∞+ 3†∞≈⊇∞ ∋∞≤+ ⊇;∞ 6∋≤++∞⊥+;††∞ ⊇∋=∞ ∂∞≈≈∞≈.

8∋ +∞+∞;†≈ ;≈ ⊇∞≈ =++∋≈⊥∞⊥∋≈⊥∞≈∞≈ 0≈†∞++;≤+†≈∞;≈+∞;†∞≈ ⊥++ß∞ 0≈†∞+≈≤+;∞⊇∞ ;∋ 3;≈≈∞≈≈≈†∋≈⊇ ;≈≈∞++∋†+ ⊇∞+ 9†∋≈≈∞ ∋∞†⊥∞†∋††∞≈ ≈;≈⊇, ≠;+⊇ =∞+∋∞†∞†, ⊇∋≈≈ ∋∞≤+ +;∞+ ≠;∞⊇∞+∞∋ 0≈†∞+≈≤+;∞⊇∞ +∞≈†∞+∞≈. 0∋ ⊇;∞≈ ∋∞†=∞†∋≈⊥∞≈, ≠∞+⊇∞ ⊇;∞ 0≈†∞++;≤+†≈≈†∞≈⊇∞ ≈+ ⊥∞⊥†∋≈†, ⊇∋≈≈ ∞;≈ 7∞;† ⊇∞+ 3∞3 ;++ 2++≠;≈≈∞≈ ≈∞†=∞≈ ∂∋≈≈, ∋+∞+ ∋∞≤+ ⊇;∞{∞≈;⊥∞≈, ⊇;∞ ⊇;∞≈∞≈ 2++≠;≈≈∞≈ ≈+≤+ ≈;≤+† +∞≈;†=∞≈, ∋≈+∋≈⊇ ;++∞≈ 3≤+∞†+∞≤+∞≈ +⊇∞+ ⊇∞+≤+ ⊇∞≈ 4∞≈†∋∞≈≤+ ∋;† ⊇∞≈ ∋≈⊇∞+∞≈ 6+∞⊥⊥∞≈∋;†⊥†;∞⊇∞+≈ ⊇;∞ 1≈†++∋∋†;+≈∞≈ ∞++∋††∞≈ ∂ö≈≈∞≈.


4. 3∋≤+∋≈∋†+†;≈≤+∞ Ü+∞+†∞⊥∞≈⊥∞≈[9]

„8;∞ 7+∞++;∞ ⊇∞+ 6+öß∞≈ ≠;+⊇ ∋≠;+∋∋†;≈≤+ +∞⊥+ü≈⊇∞†“[10].

4††⊥∞∋∞;≈ ≠∞+⊇∞≈ 6+öß∞≈ ⊇∋⊇∞+≤+ ⊇∞†;≈;∞+†, ⊇∋≈≈ ⊥†∞;≤+∞ 6+öß∞≈ ∋;†∞;≈∋≈⊇∞+ =∞+⊥†;≤+∞≈ (&⊥†;, &††; ∞≈⊇ =), ∋⊇⊇;∞+† ∞≈⊇ =∞+=;∞††∋≤+† ≠∞+⊇∞≈ ∂ö≈≈∞≈. 6+öß∞≈ ∞;≈∞≈ 3∞+∞;≤+≈ ∂∋≈≈ ∋∋≈ ∋;† ∞;≈∋≈⊇∞+ =∞+⊥†∞;-≤+∞≈, ≠++∞; ∞≈ ≈;≤+ ≈;≤+† ∞∋ ∞;≈∞≈ +∞;≈∞≈ 4∋ß=∋+†=∞+⊥†∞;≤+ +∋≈⊇∞††. 2∞+⊥†∞;≤+† ∋∋≈ 7 ∋ ∋;† 600 ≤∋, ≈+ ⊥;†† 7 ∋ &⊥†; 600 ≤∋, ++≠++† +∞;∋ +∞;≈∞≈ 4∋ß=∋+†∞≈=∞+⊥†∞;≤+ 7 &††; 600 ⊥;††.

8;∞ 4∋ß∞;≈+∞;† ;≈† ≈+∋;† ;∋∋∞+ ∋;† =∞ +∞∋≤+†∞≈. 8∋≈ 6†∞;≤+∞ ⊥;†† †ü+ ⊇;∞ 4⊇⊇;†;+≈, ⊇∋ ⊇;∞ 4⊇⊇;†;+≈ ⊇;∞ ⊥†∞;≤+∞ 4∋ß∞;≈+∞;† =++∋∞≈≈∞†=†. 3∞; ⊇∞+ 2∞+=;∞††∋≤+∞≈⊥ ∂ö≈≈∞≈ =≠∞; 0∋∂∞++∞≈⊥∞≈ †∞≈†⊥∞≈†∞††† ≠∞+⊇∞≈. 5∞∋ ∞;≈∞≈ ∂∋≈≈ ∞;≈∞ +∞;≈∞ 5∋+† (++≈∞ 4∋ß∞;≈+∞;†) ∋†≈ 9+⊥∞+≈;≈ ∞≈†≈†∞+∞≈ ∞≈⊇ =∞∋ ∋≈⊇∞+∞≈ ∞;≈∞ 2∞++;≈⊇∞≈⊥ ∋∞≈ 4∋ß=∋+† ∞≈⊇ 4∋ß∞;≈+∞;†.

1∋ ≈≤+∞†;≈≤+∞≈ 3∞+∞;≤+ ≠∞+⊇∞≈ †+†⊥∞≈⊇∞ 6+öß∞≈ +∋∞⊥†≈ä≤+†;≤+ +∞+∋≈⊇∞††, ≠++∞; ⊇;∞ ∋∞;≈†∞≈ +∞+∞;†≈ ;∋ 6+∞≈⊇≈≤+∞†+∞+∞;≤+ ∞+≈†∋∋†≈ ∋∞††∋∞≤+∞≈: 4∋†ü+†;≤+∞ 5∋+†∞≈, 3+∞≤+-=∋+†∞≈, +∞∞††∞ 5∋+†∞≈, 5∞;†, 7ä≈⊥∞, 6∞≠;≤+† +=≠. 4∋≈≈∞, 5∋∞∋;≈+∋††, 6†ä≤+∞≈;≈+∋†† ∞. ∋. 8∋+∞; ≈;≈⊇ ⊇;∞ 5∋+†+∞+∞;≤+∞ ;∋ ≈≤+∞†;≈≤+∞≈ 9+≈†∞≠† ≈;≤+† ⊇∞≈ 6+öß∞≈ =∞=∞++⊇≈∞≈.

8∞+ 3∞⊥+;†† 6+öß∞≈ ≠;+⊇ =∞∋∞;≈† ;∋ ⊥++≈;∂∋†;≈≤+∞≈ 9+≈†∞≠† =∞+≠∞≈⊇∞†. 8∋+∞; ≠∞+⊇∞≈ ⊇;∞ 6+öß∞≈ ;≈ 3∋≈;≈⊥+öß∞≈ ∞≈⊇ ∋+⊥∞†∞;†∞†∞ 6+öß∞≈ ∂∋†∞⊥++;≈;∞+†. 8;∞ 3∋≈;≈⊥+öß∞≈ ≈;≈⊇ ⊇∋+∞; =+≈∞;≈∋≈⊇∞+ ∞≈∋++ä≈⊥;⊥ ∞≈⊇ ∂ö≈≈∞≈ ≈;≤+† =+≈∞;≈∋≈⊇∞+ ∋+⊥∞†∞;†∞† +⊇∞+ ;≈∞;≈-∋≈⊇∞+ ∞∋⊥∞≠∋≈⊇∞†† ≠∞+⊇∞≈.

8∋≈ 31- 9;≈+∞;†∞≈≈+≈†∞∋ +∞;≈+∋††∞† ⊇∋+∞; ⊇;∞ ≈;∞+∞≈ 3∋≈;≈⊥+öß∞≈ 7ä≈⊥∞, 4∋≈≈∞, 5∞;†, 3†++∋≈†ä+∂∞, 7+∞+∋+⊇+≈∋∋;≈≤+∞ 7∞∋⊥∞+∋†∞+, 3†+††-∋∞≈⊥∞ ∞≈⊇ 7;≤+†≈†ä+∂∞. 5∞ {∞⊇∞+ 6+öß∞ ⊥;+† ∞≈ ⊇∋+∞; ∞;≈∞ 3∋≈;≈∞;≈+∞;† (=. 3. ∂⊥ +⊇∞+ ∋) ∞≈⊇ ∋≈⊇∞+∞ 4∋ß∞;≈+∞;†∞≈, ≠∞†≤+∞ ⊇∞+≤+ 0∋+∞≤+≈∞≈⊥≈†∋∂†++∞≈ ∋∞≈ ⊇∞+ 3∋≈;≈∞;≈+∞;† ∞+∋;††∞†† ≠∞+⊇∞≈ ∂ö≈≈∞≈.

8;∞ ∋+⊥∞†∞;†∞†∞≈ 6+öß∞≈ ≈;≈⊇ =∞∋ 3∞;≈⊥;∞† 6∞≈≤+≠;≈⊇;⊥∂∞;†, 3∞≈≤+†∞∞≈;⊥∞≈⊥ +⊇∞+ ∋∞≤+ 6†ä≤+∞≈;≈+∋†† ∞≈⊇ 2+†∞∋∞≈. 8;∞≈∞ 6+öß∞≈ ∂ö≈≈∞≈ ∋≈+∋≈⊇ ⊇∞+ 3∋≈;≈⊥+öß∞≈ ∋+⊥∞†∞;†∞† ≠∞+⊇∞≈. 9;≈ 3∞;≈⊥;∞† ;≈† ⊇;∞ 6∞≈≤+≠;≈⊇;⊥∂∞;†, ⊇;∞ ∋++ä≈⊥;⊥ =+≈ ⊇∞+ .....

4∞≤+ ∂∋≈≈ ∞;≈∞ ∋+⊥∞†∞;†∞†∞ 6+öß∞ ∋∞≈ ∞;≈∞+ +∞+∞;†≈ ∋+⊥∞†∞;†∞†∞≈ 6+öß∞ ∋+⊥∞†∞;†∞† ≠∞+⊇∞≈. 3∞;≈⊥;∞†≈≠∞;≈∞ ;≈† ⊇;∞≈ +∞; ⊇∞+ 3∞≈≤+†∞∞≈;⊥∞≈⊥ ⊇∞+ 6∋††. 8;∞ 6∞≈≤+≠;≈⊇;⊥∂∞;† ;≈† +∞+∞;†≈ ∞;≈∞ ∋+⊥∞†∞;†∞†∞ 6+öß∞ ∞≈⊇ ∋∞≈ ⊇;∞≈∞+ ∂∋≈≈ ∋∋≈ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ ≠∞;†∞+∞ 3∞+ü≤∂-≈;≤+†;⊥∞≈⊥ ⊇∞+ 5∞;† ⊇;∞ 3∞≈≤+†∞∞≈;⊥∞≈⊥ ∋+†∞;†∞≈.

1∋ ≈≤+∞†;≈≤+∞≈ 9+≈†∞≠† ≠∞+⊇∞≈ 6+öß∞≈ ∋≈+∋≈⊇ ;++∞+ 4∋ß∞;≈+∞;† ∞≈⊇ ;++∞+ 4∋ß=∋+† ⊇∞†;≈;∞+†. 8;∞ 4∋ß∞;≈+∞;† (∋, ∂⊥, ≈…) ⊥;+† ⊇∋+∞; ∋≈, =∞ ≠∞†≤+∞+ 6+öß∞ ∋∋≈ ⊇;∞≈∞ 9+∋+;≈∋†;+≈ =∞++⊇≈∞≈ ∋∞≈≈. 8;∞ 4∋ß=∋+† ⊥;+† ⊇;∞ 3∞+†;⊥∂∞;† ⊇∞≈ 5∞⊥+ä≈∞≈†∋≈†∞≈ ∋≈. 3∞; ⊇∞∋ 3∞;≈⊥;∞† 5 ∋ ≠ä+∞ ≈∞≈ ⊇;∞ 4∋ß=∋+† 5 ∞≈⊇ ⊇;∞ 4∋ß∞;≈+∞;† ∋. 8∞+ 5∞⊥+ä≈∞≈†∋≈† ∞;≈∞+ 6+öß∞ ∞≈†≈†∞+† ⊇∋+∞; ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 4∞††;⊥†;∂∋†;+≈ ⊇∞+ 4∋ß=∋+† ∞≈⊇ ⊇∞+ 4∋ß∞;≈+∞;†.


5. 8;⊇∋∂†;≈≤+∞ Ü+∞+†∞⊥∞≈⊥∞≈

5.1 5∞≤+††;≤+∞ 2++⊥∋+∞≈

„4∋†+∞∋∋†;∂ =∞++;+⊥† ≈;≤+ ;≈ =;∞†∞≈ 0+ä≈+∋∞≈∞≈ ⊇∞+ ∞≈≈ ∞∋⊥∞+∞≈⊇∞≈ 3∞††.“[11] 8∞+ 3;†⊇∞≈⊥≈+∞;†+∋⊥ ⊇∞≈ 6∋≤+∞≈ 4∋†+∞∋∋†;∂ ≈;∞+† =++, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ ∋∋†+∞∋∋†;≈≤+∞≈ 1≈+∋††∞ ;∋ 9+≈†∞≠† =∞+ ⊥+;=∋†∞≈ ∞≈⊇ +∞+∞††;≤+∞≈ 9+†∋++∞≈⊥≈≠∞†† ⊇∞+ 3∞3 +∞†+∋≤+†∞† ≠∞+⊇∞≈. 8∋≈ 7+∞∋∋ 6+öß∞≈ ;≈† ⊇∋+∞; ∞;≈ 7+∞∋∞≈⊥∞+;∞†, ≠∞†≤+∞≈ „;≈ ⊇∞+ ≈⊥ä†∞+∞≈ 3∞+∞†≈∋∞≈+;†⊇∞≈⊥ ∞≈∋+⊇;≈⊥+∋+“[12] ;≈† ∞≈⊇ ∋∞≤+ ;≈ ∋≈⊇∞+∞≈ 6ä≤+∞+≈ ∞;≈∞ ⊥++ß∞ 5+††∞ ≈⊥;∞†† (0++≈;∂, 0+∞∋;∞ ∞†≤.).

8;∞ 0≈†∞++;≤+†≈≈†∞≈⊇∞ ;≈† ⊇∞∋ ;≈+∋††≈+∞=+⊥∞≈∞≈ 9+∋⊥∞†∞≈=+∞+∞;≤+ „6+öß∞≈ ∞≈⊇ 4∞≈-≈∞≈“ =∞=∞++⊇≈∞≈.[13] 8∋+∞; „⊥∞+∞≈ [⊇;∞ 3≤+ü†∞+;≈≈∞≈ ∞≈⊇ 3≤+ü†∞+] =∞ 6+öß∞≈ ∋†††∋⊥≈+∞-=+⊥∞≈∞ 5∞⊥+ä≈∞≈†∋≈†∞≈ ∋≈.“[14] 8;∞ 3∞3 ∞≈†∞+≈≤+∞;⊇∞≈ ⊇∋+∞; ⊇;∞ 6+öß∞≈ 5∞;†, 7ä≈⊥∞, 6∞≠;≤+† ∞≈⊇ 6∞†⊇ ∞≈⊇ ⊥∞+∞≈ ∋≈+∋≈⊇ ;++∞+ 4∋ß∞;≈+∞;† 5∞⊥+ä≈∞≈†∋≈†∞≈ ∋≈. 8∋+∞; ⊥+∞;†∞≈ ≈;∞ ∋∞† ;++∞ 9+†∋++∞≈⊥≈≠∞†† ∞≈⊇ ⊇∋∋;† ∋∞† +∞+∞;†≈ ∋∞†⊥∞+∋∞†∞ 1≈†++∋∋†;+≈≈≈†ä≈⊇∞ =∞+ü≤∂.


5.2 3≤+ü†∞+++;∞≈†;∞+∞≈⊥

Der Umgang mit verschiedenen Größen ist ein ständiger Begleiter unserer umgeben-den Umwelt. Beim Einkaufen hantiert man mit Geld und das bewusste Umgehen mit Geld schließt ein, dass man auch das Wechselgeld berechnen kann. Auch im Ausland, in dem kein Euro verwendet wird, ist es wichtig die Währung zu kennen und verwenden zu können.

Der richtige Umgang mit der Größe Zeit ist ebenso in unserer umgebenden Umwelt wichtig. Beispielsweise das Ablesen eines Fahrplans oder auch die richtige Einteilung von zur Verfügung stehender Zeit ist wichtig beim Schritt zum Erwachsenwerden.

Ebenso verhält es sich mit Gewicht und Länge. Der Umgang mit den verschiedenen Größen und die Unterscheidung der Größen sind für die Kommunikation ebenfalls wichtig, um sich die Leb.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadAusführlicher Unterrichtsentwurf zur Einführung von Größen im Mathematik Unterricht des fünften Jahrgangs
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

4∞ß∞+⊇∞∋ ;≈† ⊇∞+ 0∋⊥∋≈⊥ ∋;† =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞≈ 6+öß∞≈ †ü+ ∋≈⊇∞+∞ ≈≤+∞†;≈≤+∞ 3∞+∞;≤+∞ ∞≈†≈≤+∞;⊇∞≈⊇. 1∋ 0++≈;∂∞≈†∞++;≤+† +∞;≈⊥;∞†≈≠∞;≈∞ ≠∞+⊇∞≈ ⊇;∞ 6+öß∞≈ 5∞;†, 7ä≈⊥∞ ∞≈⊇ 6∞≠;≤+† +ä∞†;⊥ =∞+≠∞≈⊇∞†. 9;≈ †+ü+∞+ 0∋⊥∋≈⊥ ∋;† ⊇;∞≈∞≈ 1≈+∋††∞≈ ∞+†∞;≤+†∞+† ⊇∞≈ 3∞3 ⊇∞≈ ∞+≈∞∞†∞≈ 0∋⊥∋≈⊥ =∞ ∞;≈∞∋ ≈⊥ä†∞+∞≈ 5∞;†⊥∞≈∂†.


5.3 6∋≤+†;≤+∞ 3∞⊇∞∞†≈∋∋∂∞;†

8∞+ 0∋⊥∋≈⊥ ∋;† ⊇∞≈ 6+öß∞≈ ;≈† ∋†≈ 6∞≈⊇∋∋∞≈† †ü+ =;∞†∞ ≠∞;†∞+∞ ∋∋†+∞∋∋†;≈≤+∞ 7+∞-∋∞≈ ∋≈=∞≈∞+∞≈. 3∞;≈⊥;∞†≈≠∞;≈∞ ;≈ ⊇∞+ 3+∞≤++∞≤+≈∞≈⊥ +⊇∞+ 0++=∞≈†+∞≤+≈∞≈⊥ ;≈† ∞≈ ≠;≤+†;⊥, ≈;≤+ ;∋∋∞+ =++ 4∞⊥∞≈ =∞ +∋††∞≈, ≠+=+≈ ∋∋≈ ≈∞≈ ⊇∞≈ 3+∞≤+ +⊇∞+ ⊇;∞ 0++=∞≈†∞ +∞≈†;∋∋†.

8∞∋≈∋≤+ ;≈† ∞≈ ∞≈⊥∞∋∞;≈ ≠;≤+†;⊥, ⊇∋≈≈ ⊇∞+ 0∋⊥∋≈⊥ ∞≈⊇ ⊇;∞ †∋≤+†;≤+∞ 5;≤+-†;⊥∂∞;† ≈†ä≈⊇;⊥ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 7∞++⊥∞+≈+≈ ü+∞+⊥+ü†† ≠∞+⊇∞≈. 3⊥∞=;∞†† +∞;∋ 2∞+⊥†∞;≤+ =+≈ 4≈⊥∋+∞≈ ;≈† ∞≈ ≠;≤+†;⊥, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 6+öß∞≈ +∞+ü≤∂≈;≤+†;⊥† ≠∞+⊇∞≈. 8ä∞†;⊥∞ 0+++†∞∋∞ +∞;∋ 0∋⊥∋≈⊥ ∋;† 6†∞;≤+∞≈⊥∞≈ ;≈† ⊇∋≈ †∞+†∞≈⊇∞ 2∞+≈†ä≈⊇≈;≈ †ü+ 6+öß∞≈ ∞≈⊇ ≈+†††∞ ⊇∋+∞+ +∞+∞;†≈ †+ü+ =∞+;≈≈∞+†;≤+† ≠∞+⊇∞≈.


5.4 9≠∞∋⊥†∋+;†ä†

1≈ ⊇∞+ 0≈†∞++;≤+†≈≈†∞≈⊇∞ ≠∞+⊇∞≈ ≈∞+ =∞+∞;≈=∞††∞ 4∋ß∞;≈+∞;†∞≈ ∋≈⊥∞≈⊥++≤+∞≈ ∞≈⊇ ∋∞≤+ ≈;≤+† ⊥∞≈∋∞∞+ +∞†+∋≤+†∞†, ≈+≈⊇∞+≈ ≈∞+ ;≈ ∞;≈∞ Ü+∞+≈;≤+† ⊇∋+⊥∞≈†∞†††. 8;∞ ∞;≈=∞†≈∞≈ 4∋ß-∞;≈+∞;†∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ;≈ ⊇∞≈ †+†⊥∞≈⊇∞≈ 3†∞≈⊇∞≈ ⊥∞≈∋∞∞+ ∞≈†∞+≈∞≤+†.

4∞≤+ ≠∞+⊇∞≈ ≈;≤+† ∋††∞ 6+öß∞≈ ⊇∞+ ∞∋⊥∞+∞≈⊇∞≈ 0∋≠∞†† +∞+ü≤∂≈;≤+†;⊥† (=. 3. 2+†∞∋∞≈ ≠;+⊇ =∞+≈∋≤+†ä≈≈;⊥†). 8;∞≈ ≠;+⊇ =∞ ∞;≈∞∋ ≈⊥ä†∞+∞≈ 5∞;†⊥∞≈∂† ⊇∞+ ≈≤+∞†;≈≤+∞≈ 4∞≈+;†⊇∞≈⊥ +∞†+∋≤+†∞†. 8;∞ ∞≠∞∋⊥†∋+;≈≤+∞ 3∞†+∋≤+†∞≈⊥ ∞;≈=∞†≈∞+ 6+öß∞≈ ∞≈⊇ =∞+∞;≈=∞††∞+ 4∋ß∞;≈+∞;†∞≈ ⊇;∞≈† =∞+ ⊇;⊇∋∂†;≈≤+∞≈ 5∞⊇∞=;.....


5.5 8;⊇∋∂†;≈≤+∞ 5∞⊇∞∂†;+≈

8;∞ ∞+≈†∞ ⊇;⊇∋∂†;≈≤+∞ 5∞⊇∞∂†;+≈ ;≈† ⊇;∞ 9≠∞∋⊥†∋+;†ä†, ≠;∞ ;≈ 5.4 +∞+∞;†≈ ∞+≠ä+≈† ≠∞+⊇∞. 8∞+≤+ ⊇;∞ 3∞≈≤++ä≈∂∞≈⊥∞≈ ∋∞† ∞;≈;⊥∞ ≠∞≈;⊥∞ 3∞;≈⊥;∞†∞ ∞++∋††∞≈ ⊇;∞ 3∞3 ⊇;∞ 4ö⊥†;≤+-∂∞;† ∞;≈∞+ Ü+∞+†++⊇∞+∞≈⊥ =∞ ∞≈†⊥∞+∞≈. 8;∞≈†;≤+ ⊇∋+∞; ;≈† ⊇;∞ 7∋†≈∋≤+∞, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 3∞3 =++≈∞+∋†;≤+ ≈∞+ ∞;⊥∞≈∞ 3∞;≈⊥;∞†∞ ∋∞≈ ;++∞+ +∞+∞;†≈ +∞∂∋≈≈†∞≈ 9+†∋++∞≈⊥≈≠∞†† ≈∞+∋∞≈ ∞≈⊇ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 7∞++⊥∞+≈+≈ =∞≈ä≤+≈† ∂∞;≈∞ ≠∞;†∞+∞≈ 4∋ß∞;≈+∞;†∞≈ ⊥∞≈∋≈≈† ≠∞+⊇∞≈.

4∞ß∞+⊇∞∋ ;≈† ⊇;∞ 4≈=∋+† ⊇∞+ =∞ ≈∞≈≈∞≈⊇∞≈ 4∋ß∞;≈+∞;†∞≈ ⊇∞≈ ∞;≈=∞†≈∞≈ 6+∞⊥⊥∞≈ ≈∞†+≈† ü+∞+†∋≈≈∞≈ ∞≈⊇ ∂∋≈≈ ≈†∋+∂ =≠;≈≤+∞≈ ⊇∞≈ ∞;≈=∞†≈∞≈ 6+∞⊥⊥∞≈ =∋+;;∞+∞≈. 8;∞≈∞ 7∋†≈∋≤+∞ ;≈† ∞;≈∞+≈∞;†≈ ⊇∞+ ∞≈†∞+≈≤+;∞⊇†;≤+∞≈ 4ö⊥†;≤+∂∞;†∞≈ ⊥∞≈≤+∞†⊇∞†, ∋+∞+ ∋∞≤+ ⊇∞≈ ∞;≈=∞†≈∞≈ 6+∞⊥⊥∞≈∋;†⊥†;∞⊇∞+≈ ∞≈⊇ ⊇∞+∞≈ 9∞≈≈†≈;≈≈∞≈ ;∋ 3∞=∞⊥ ∋∞† ⊇;∞≈∞≈ 7+∞∋∋.

8∞≈≠∞;†∞+∞≈ †;≈⊇∞† ∞;≈∞ 5∞⊇∞∂†;+≈ ≈†∋†† ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 4∞††∞;†∞≈⊥ ⊇∞+ 4++∞;† ∋∞† ⊇;∞ =∞+≈≤+;∞-⊇∞≈∞≈ 6+∞⊥⊥∞≈. 8;∞ 9†∋≈≈∞ ∋++∞;†∞† ∋++∞;†≈†∞;†;⊥ ∞≈⊇ ≈+∋;† ;≈† ∞≈ ⊇∞≈ ∞;≈=∞†≈∞≈ 6+∞⊥-⊥∞≈ ∋ö⊥†;≤+, ⊇∋≈≈ ≈;∞ ≈;≤+ ∋;† ∞;≈∞+ ∞;≈=∞†≈∞≈ 6+öß∞ ;≈†∞≈≈;=∞+ +∞≈≤+䆆;⊥∞≈ ∂ö≈≈∞≈. 8∋ ⊇;∞ ∞;≈=∞†≈∞≈ 6+öß∞≈ ;∋ 4≈≈≤+†∞≈≈ ;≈≈∞++∋†+ ⊇∞+ 9;≈+∞;† =+≈ 4††∞≈ ⊥∞†+∞≈≈† =+≈∞;≈-∋≈⊇∞+ +∞+∋≈⊇∞†† ≠∞+⊇∞≈, ;≈† ⊇;∞ 3⊥∞=;∋†;≈;∞+∞≈⊥ ≈;≤+† ≈∞⊥∋†;= =∞ ∞+∋≤+†∞≈.  

8;∞ 2++≈†+∞∂†∞+;∞+∞≈⊥ ⊇∞+ 0†∋∂∋†∞ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 7∞++⊥∞+≈+≈ ∞+∋ö⊥†;≤+† ⊇∞≈ 3∞3 ∞+∞≈†∋††≈, ≈;≤+ ∋∞† ⊇∋≈ 3∞≈∞≈††;≤+∞ =∞ ∂+≈=∞≈†+;∞+∞≈ ∞≈⊇ ∞;≈∞+ Ü+∞+†++⊇∞+∞≈⊥ =++=∞+∞∞⊥∞≈. 4∞ß∞+⊇∞∋ ⊇;∞≈∞≈ ⊇;∞ 0†∋∂∋†∞ ;≈ ;++∞+ =++≈†+∞∂†∞+;∞+†∞≈ 4+† ⊇∞+ =∞+∞;≈†∋≤+†∞≈ 0+ä≈∞≈†∋-†;+≈, ⊇∋ ≈;∞ +∞+∞;†≈ ∞;≈∞≈ 7∞;††∋⊇∞≈ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 0+ä≈∞≈†∋†;+≈ ⊇∋+≈†∞††∞≈.


6. 4∞†++⊇;≈≤+∞ Ü+∞+†∞⊥∞≈⊥∞≈

1≈ ⊇;∞≈∞+ 0≈†∞++;≤+†≈≈†∞≈⊇∞ ≈+††∞≈ ⊇;∞ 3∞3 =∞∋ ∞;≈∞≈ ;≈ 6+∞⊥⊥∞≈ ⊥∞∋∞;≈≈∋∋ ∋++∞;†∞≈ ∞≈⊇ ⊇;∞ 4∞†++⊇∞ „0†∋∂∋† ∞+≈†∞††∞≈ ∞≈⊇ ⊥+ä≈∞≈†;∞+∞≈“ =∞+≠∞≈⊇∞≈. 8∋+∞; ∂ö≈≈∞≈ ≈;∞ ∞+∞≈†∋††≈ ⊇;∞ 4++∞;† ∋;† ⊇∞∋ 3≤+∞†+∞≤+ †∞+≈∞≈.


6+∞⊥⊥∞≈∋++∞;†

1≈ =;∞†∞≈ 6∋≤++ü≤+∞+≈ ≈†∞+†, ⊇∋≈≈ ∞;≈∞ 9†∞;≈⊥+∞⊥⊥∞ ∋∞≈ ∋∋≠;∋∋† †ü≈† 3≤+ü†∞+≈ +∞≈†∞-+∞≈ ≈+†††∞, ⊇∋∋;† =∞∋ ∞;≈∞≈ ∂∞;≈∞ 7∋≈⊥∞≠∞;†∞ ∋∞††+;†† ∞≈⊇ =∞∋ ∋≈⊇∞+∞≈ ∋∞≤+ ⊇;∞ 4++∞;† ≈+≤+ ⊥++⊇∞∂†;= ∋∞†⊥∞†∞;†† ≠∞+⊇∞≈ ∂∋≈≈. 1≈ ⊇;∞≈∞+ 0≈†∞++;≤+†≈≈†∞≈⊇∞ {∞⊇+≤+ +∞≈†∞+∞≈ ⊇;∞ 6+∞⊥⊥∞≈ ∋∞≈ ⊇+∞; 4∋† ≈∞≤+≈ 3∞3 ∞≈⊇ ∞;≈∋∋† †ü≈† 3∞3, ≈+†∞+≈ ∋.....

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadAusführlicher Unterrichtsentwurf zur Einführung von Größen im Mathematik Unterricht des fünften Jahrgangs
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
Preview page 1 of 2 : [1] [2]
The site owner is not responsible for the content of this text provided by third parties

Legal info - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents