<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 3.47 $
Document category

Interpretation
German studies

University, School

Sickingen-Gymnasium Landstuhl

Grade, Teacher, Year

15 Punkte (Oberstufenpunkte) = 1+, Herr Achim Jung, 2019

Author / Copyright
Text by Markus T. ©
Format: PDF
Size: 0.02 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|0/0







More documents
Interpretation Dramenszene Gotthold Ephraim Lessing „Nathan der Weise“, 2. Aufzug, 5. Auftritt Das dramatische Gedicht „Nathan der Weise“ ist von Gotthold Ephraim Lessing im Jahre 1779 veröffentlicht worden und stellt die gleichnamige Hauptfigur in den Mittelpunkt der Handlung. Der historische Hintergrund der dramatischen Handlung ist der dritte Kreuzzug, zu dem 1187 Papst Gregor VIII. aufgerufen hatte. Der Kreuzzug endete 1192 mit einem Friedensvertrag­, ohne dass die Stadt Jerusalem von den Kreuzfahrern erobert worden…

Kursarbeit Halbjahr 11/2 Korrektur

Im gegebenen Auszug aus Lessings Tragödie „Nathan der Weise“ geht es um den Tempelherrn, der beim Patriarchen Rat zu seinem Verhalten gegenüber Nathan, einem Juden, und seiner adoptierten Tochter Recha, eine Christin, sucht.

Er sucht ihn auf, nachdem er zuvor bei Daja, der Gesellschafterin und Erzieherin Rechas war, und sie ihm offenbart hatte, dass Recha nur adoptiert wurde. Deshalb erklärt er nun dem Patriarchen, ohne Namen, sondern nur Religionszugehörigkeiten zu nennen, wie Nathan und Recha zusammengefunden haben.

Dieser ist über das Handeln von Nathan empört und möchte ihn mit dem Tod bestrafen. Der Tempelherr versucht zurückhaltend, Einwände einzubringen, jedoch entgegnet ihm der Patriarch beharrlich und verurteilt Nathans Handeln. Als der Tempelherr genug gehört hatte, verlässt er ihn und offenbart, dass er zu Saladin geladen sei.

Daraufhin weicht der Patriarch zurück und spielt die Problematik herunter.

Der Tempelherr und der Patriarch argumentieren jeweils sehr verschieden.

Der Patriarch bezieht sich in nahezu allen Argumenten, die er verwendet, darauf, wie der strenge und intolerante Christ es sehen würde. Seine erste Reaktion auf die Problematik ist, dass er Nathans Handeln als „Frevel“ (Z. 33) und „Lastertat“ (Z. 34) beschreibt. Er versucht mittels als verwerflich zu konnotierenden Worten aus der christlichen Theologie wie „Apostasie“ (Z. 40) zu zeigen, dass es richtig ist, den Juden (Nathan) mit dem Härtesten, dem Tod, zu bestrafen.

Ein weiteres Mittel, dass er zum Zweck seiner Argumente ausspielt, ist sein Redeanteil: er hat während des wirklichen gegenseitigen Argumentierens (Z. 31 – 76) mehr Anteil an der Rede als der Tempelherr, so dass er seine Überzeugung mehr ausführen und als die ric.....[read full text]

Download Aufklärung; Inhaltsangabe, Interpretation und eigene Erwiderung zu Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise; Text: 4. Aufzug, 2. Szene, S. 96-99, V. 2477-2565
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

9;≈ +∞;≈⊥;∞†+∋††∞≈ 4+⊥∞∋∞≈† ≈∞;≈∞+≈∞;†≈ †;≈⊇∞† ∋∋≈, ∋†≈ ∞+ =∞+≈∞≤+†, 4∋†+∋≈≈ 8∋≈⊇∞†≈ ∋†≈ 6∞≠∋†† ∋≈ 9;≈⊇∞+≈ ⊇∋+=∞≈†∞††∞≈ ∞≈⊇ ∋;† 6++∋∞†;∞+∞≈⊥∞≈ ≠;∞ „4+∋∞≈ 0++;≈†∞≈ 9;≈⊇“ (5. 44) 9∋⊥++∞≈⊥ =∞ ∞+≠∞≤∂∞≈. 4∞† ⊇∞+ ∋≈⊇∞+∞≈ 3∞;†∞ +∞≈≤++∞;+† ∞+ ;≈ ∋≈⊇∞+∞≈ 4+⊥∞∋∞≈†∞≈ ≈;≤+†≈ ;≈+∋†††;≤+, ≈+≈⊇∞+≈ =∞ß∞+† †∞⊇;⊥†;≤+ †∞∞+∞ 4∞††++⊇∞+∞≈⊥∞≈ ≠;∞ +∞;≈⊥;∞†≈≠∞;≈∞ „7∞† ≈;≤+†≈, ⊇∞+ 1∞⊇∞ ≠;+⊇ =∞+++∋≈≈†!“ (5. 62).

4∞ß∞+⊇∞∋ +∞+∋∞⊥†∞† ∞+, ⊇∋≈ 1∞⊇∞≈†∞∋ ≈∞; ∂∞;≈ 6†∋∞+∞ ∞≈⊇ ∞≈ ≈∞; ⊇∞∋∞≈†≈⊥+∞≤+∞≈⊇ ∞∋≈+ =∞+≠∞+††;≤+∞+ ∞;≈ 9;≈⊇ ≈+ =∞ ∞+=;∞+∞≈ (5. 72).

8∞+ 7∞∋⊥∞†+∞++ ∋+⊥∞∋∞≈†;∞+† ∞+∞+ =∞++≤∂+∋††∞≈⊇ ∞≈⊇ ∋+≤+†∞ =.3. 4;††∞;⊇ ∞+≠∞≤∂∞≈, ;≈⊇∞∋ ∞+ +∞+=+++∞+†, ⊇∋≈≈ ⊇∞+ 1∞⊇∞ ⊇∋≈ 9;≈⊇ ≠+∋+⊥†;≤+ ∞∋ ≈≤+†;∋∋∞+∞≈ 7∞;⊇∞≈ ⊥∞++∋≤+† +∋††∞ (5. 50 – 51). 8=∞†;⊥ {∞⊇+≤+ +∞†=≈≈† ∞+ ∞≈ +∞; ∂∞+=∞≈ ∞≈=+††≈†=≈⊇;⊥∞≈ 6+∋⊥∞≈ +⊇∞+ 4∞≈+∞†∞≈, ∋†≈+ 9††;⊥≈∞≈, ≠;∞ =∞∋ 3∞;≈⊥;∞† „3+?“ (5. 42) +⊇∞+ „…∞≈⊇ ≠∋≈ ∋†≈ ⊇∋≈≈?“ (5. 30).

4∞+ ≈∞††∞≈ ∞≈†⊥∞⊥≈∞† ∞+ ⊇∞∋ 0∋†+;∋+≤+∞≈ ∋∞≈†+++†;≤+, ≈+ ⊇∋≈≈ ∋∋≈ =∞+∋∞†∞≈ ∂∋≈≈, ⊇∋≈≈ ∞+ ⊥++ß∞≈ 5∞≈⊥∞∂†, +⊇∞+ ≈+⊥∋+ 6∞+≤+† +∋+∞, ;+≈ =∞ =∞+=+⊥∞+≈, ≈;≤+ ⊇∋≈≈ ∋+∞+ †++†=⊇∞∋ ∋∋≈≤+∋∋† ≈;≤+† =∞++≤∂+∋††∞≈ ∂∋≈≈. 3∞≈≈ ∞+ ⊇∋≈≈ {∞⊇+≤+ ⊇∞∋ 0∋†+;∋+≤+∞≈ ∞+≠;⊇∞+†, ⊇∋≈≈ ∋;† ∋∞≈+∞+∞†≈⊇∞∋, ≠∞;≈∞∋ ∞≈⊇ ∋∞†⊥∞∂†=+†∞∋ 6∞⊇∋≈∂∞≈⊥∞†.

3+ =∞;⊥† ∞+ ⊇∞≈ 0∋†+;∋+≤+∞≈, ⊇∋≈≈ ∋∞≤+ ;∋ 1∞⊇∞≈†∞∋ +∞=;∞+∞≈⊥≈≠∞;≈∞ +∞; 4∋†+∋≈ 2∞+≈∞≈†† ⊥∞†∞++† (5. 64-68).

3;∞ +∞+∞;†≈ ∋≈⊥∞⊇∞∞†∞†, ≈∞†=∞≈ ⊇;∞ +∞;⊇∞≈ 6∞≈⊥+=≤+≈†∞;†≈∞+∋∞+ ≈⊥+∋≤+†;≤+∞ 3†;†∋;††∞†, +∞;≈⊥;∞†≈≠∞;≈∞ ∞;≈∞ 4∞†==+†∞≈⊥, ∞∋ ∞;≈∞ ⊥∞≠;≈≈∞ 9;≈⊇+;≈⊥†;≤+∂∞;† =∞ +∞≠;+∂∞≈. 9+ ≈∞≈≈† =∞∞+≈† „⊇∞≈ 3≤+∞;†∞++∋∞†∞≈…“ (5. 40) ∞≈⊇ ⊇;+∞∂† ⊇∋≈∋≤+ „⊇∞≈ 8+†=≈†+ß“ (5. 41), ∞∋ =∞ =∞;⊥∞≈, ⊇∋≈≈ ∞+ ⊇∞≈ 1∞⊇∞≈ ≠;+∂†;≤+ ∋;† ⊇∞∋ 7+⊇ +∞≈†+∋†∞≈ ∋+≤+†∞.

9;≈ ∋≈⊇∞+∞≈ ≈⊥+∋≤+†;≤+∞≈ 4;††∞† ≈;≈⊇ ≈∞;≈∞ ++∞†++;≈≤+∞≈ 6+∋⊥∞≈. 3∞;≈⊥;∞†≈≠∞;≈∞ ≈∞†=† ∞+ ⊇;∞≈∞, ∞∋ ⊇;+∞∂† ≈∞;≈∞ ∞;⊥∞≈∞ 4∞;≈∞≈⊥ ;∋ 4≈≈≤+†∞≈≈ ⊇∋+∋≈ =∞ =∞ß∞+≈. 3∞;≈∞ 9∋⊥++∞≈⊥ ∋;† ⊇∞+ ++∞†++;≈≤+∞≈ 6+∋⊥∞ „⊇∞≈≈ ;≈† ≈;≤+† ∋††∞≈, ≠∋≈ ∋∋≈ 9;≈⊇∞+≈ †∞†, 6∞≠∋††?“ (5. 46). 4††∞+⊇;≈⊥≈ +∋† ⊇;∞≈∞ 6+∋⊥∞ =∞≈=†=†;≤+ ⊇;∞ 6∞≈∂†;+≈, ⊇;∞ 9;+≤+∞ ;≈ ∞;≈∞∋ ⊥∞†∞≈ 7;≤.....

8∞≈≈ ∞+ ≈∞≈≈† ⊇;∞ 4∞≈≈∋+∋∞ „4∞≈⊥∞≈+∋∋∞≈, ≠∋≈ ⊇;∞ 9;+≤+∞ ∋≈ 9;≈⊇∞+≈ †∋†.“ (5. 46 – 48).

7∞†=††;≤+ =∞+≠∞≈⊇∞† ⊇∞+ 0∋†+;∋+≤+ ∋+∞+ ∋∞≤+ ∞;≈∞ 9†;∋∋≠, ∞∋ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ ≈†∞;⊥∞≈⊇∞ ∋≈ 0+⊇≈∞≈⊥ =+≈ „=∞+++∋≈≈†“ ∋∞† „⊇+∞;∋∋† =∞+++∋≈≈†“ (5. 70 – 72). ≈∞;≈∞ 0+∞+=∞∞⊥∞≈⊥ ≈+≤+ ∋∞++ =∞ =∞+∋;††∞†≈.

3∞; ∋††∞∋ 5∞≈⊥∞∂† =++ {∞⊇∞+ ∞≠;≈†;∞+∞≈⊇∞≈, +⊇∞+ ≈+⊥∋+ ≈;≤+ ⊥∞⊥∞≈≈∞;†;⊥ =∞+∋≤+†∞≈⊇∞≈ 5∞†;⊥;+≈∞≈ ⊇∞+ 3∞††; ∞⊥∋† ≠∞+ +∞+∋∞⊥†∞† ⊇∞+ ∞;≈∞ 6+†† ≠=+∞ ;++∞+, ∞;≈∞≈ ≈+†††∞ ∋∋≈ +∞∋≤+†∞≈, ∋∞;≈ 0∋†+;∋+≤+. 9;≈∞ 0∋+∋+∞†, ⊇;∞ 5;≈⊥⊥∋+∋+∞†, †;∞†∞+† 1+≈∞≈ ⊇;∞ 4∞†∂†=+∞≈⊥, ⊇;∞ ≈;∞ +∞≈+†;⊥∞≈, ∞∋ =∞ =∞+≈†∞+∞≈, ≠++∞∋ ∞≈ ∞;⊥∞≈††;≤+ ⊥∞+†.

Bekommen drei Söhne von ihrem Vater alle einen identischen Ring, obwohl es nur einen gibt, der die Wirkung, dass Gott und die Menschen einen lieben, hat, dann lässt sich dies auch über uns sagen. Die Idee ist die gleiche! Unser Vater, unser Gott, liebt uns alle gleich und wir sind dazu geschaffen tolerant zu sein.

Wir sind rationale, rational denkende Wesen, und müssen das nutzen, indem wir die eigens durch Religionszugehörigkeiten gesteckten Grenzen überwinden. Denken Sie daran, wie glücklich das Mädchen trotz allem ist und wie weise und vernünftig der Jude ihr das Leben beigebracht hat.

Eine Attitüde zu Toleranz gegenüber anderen Religionen wird nicht angeboren. Es ist die Erziehung, welche dafür sorgt, aufgeklärt oder eben nicht aufgeklärt zu handeln. Nathan ist ein weiser Mann und hat den Begriff religiöse Toleranz, Weisheit und Auf.....

Download Aufklärung; Inhaltsangabe, Interpretation und eigene Erwiderung zu Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise; Text: 4. Aufzug, 2. Szene, S. 96-99, V. 2477-2565
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

9+ †∞++† 5∞≤+∋, ++;≈⊥† ;++ +∞;, ;++∞ ∞;⊥∞≈∞≈ 2∞+≈†∋≈⊇ =∞ ⊥∞++∋∞≤+∞≈ ∞≈⊇ ;++∞ 0≈∋+≈⊇;⊥∂∞;† =∞ =∞+†;∞+∞≈. 1++ 4+⊥∞∋∞≈†, ⊇∋≈ 1∞⊇∞≈†∞∋, ≈∞; ∂∞;≈ 6†∋∞+∞ (5. 72) +⊇∞+ ∞++†+≈ ;≈† ⊇∋∋;† ≠;⊇∞+†∞⊥†, ⊇∞≈≈ 9+=;∞+∞≈⊥ ∞≈⊇ 4∞†∂†=+∞≈⊥ ∂∋≈≈ ++∞+∋†† ∞+†+†⊥∞≈ ∞≈⊇ ;≈† ≈;≤+† ∋≈ ⊇∋≈ 0++;≈†∞≈†∞∋ ⊥∞+∞≈⊇∞≈.

8∋⊇∞+≤+ ≠;∞⊇∞+∞∋ ;≈† ≈;≤+†≈ ∋∋ 1∞⊇∞≈†∞∋ ∋∞≈=∞≈∞†=∞≈.

9+≠∞;†∞+≈ 3;∞ 1++ 3†;≤∂†∞†⊇ ∞≈⊇ +++∞≈ 3;∞ ∋∞†, ;++∞ ∞;⊥∞≈∞ 5∞†;⊥;+≈ +∞+∋∞≈=∞≈†∞††∞≈ ∞≈⊇ ⊇∞≈∂∞≈ 3;∞ ∋≈ ⊇∞≈ 5;≈⊥ 0∋+∋+∞†!


.....



Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents