<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 3.45 $
Document category

Homework
Philosophy

University, School

KPHE Klagenfurt

Author / Copyright
Text by Paulette F. ©
Format: PDF
Size: 0.35 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.5 of 5.0 (5)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|0/1







More documents
15. Hausübung Der Wissenschaft Fesseln anlegen? Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitschüler und Mitschülerinnen­! Im 20. Jahrhundert hatten wir den 1. und den 2. Weltkrieg. Dabei wurden die neuesten wissenschaftlic­hen Entdeckungen eingesetzt. So zum Beispiel Chlorgas oder Atombomben. Gehen Sie erst einmal in sich und fragen Sie sich, was diese Entdeckungen gebracht haben. Fragen Sie sich, was Atombomben der Welt gebracht haben. Wenn wir schon bei Atombomben sind, so schauen Sie sich einmal an, was die Atombombe „Little Boy“…

Aristoteles


Der Mann, der die Wissenschaften ausarbeitete und die Logik formulierte


Aristoteles

Aristoteles begründete eine Weise des Philosophierens, die nicht vom abstrakten Denken, sondern von Beobachtung und Erfahrung ausgeht.


Sein Leben

·         Aristoteles war der Schüler von Platon

·         wurde Erzieher von Alexander dem Großen

·         384 v.Chr. in Stageira geboren

·         Wurde von einem Vormund aufgezogen, der ihn mit 17 Jahren nach Athen in Platons Akademie schickte

·         335 v. Chr. gründete er in Athen eine eigene Schule: das sog. Lyzeum

·         starb 322 v. Chr. im Alter von 62 Jahren

Philosoph dieser Welt

·         Hat Vorstellung Platons von den 2 Welten strikt verboten

·         Platon: über ständig veränderte Sinneswelt können wir nichts wissenà Gegenstände wahren Wissens bewohnen andere Weltà  abstraktes Reichà  unabhängig von Raum und Zeit à nur dem Intellekt zugänglich

·         Aristoteles: nur eine Weltà ist Welt in der wir leben->Welt unserer Erfahrung à faszinierende Welt des Staunens

·         Staunen veranlasst Menschen zum philosophieren

·         Außerhalb dieser Welt keinen Standort zum Philosophieren

·         Von diesem Standpunkt aus Aristoteles Platons ideale Formen abgelehnt

·          viele der grundlegenden Forschungsgebiete erschlossen (Logik, Psychologie, Metaphysik, politische Wissenschaft, Ökonomie, Meteorologie, Rhetorik und Ethik)

·          technischen Ausdrücke eingeführt

Dynamik, Energie, Induktion, Demonstration, Substanz, Attribut, Akzidenz, Kategorie, Proposition, Universale

·         Hat Logik systematisiert und herausgearbeitet: Was folgt wirklich woraus und was scheint nur zu folgen, folgt aber nicht wirklich?

Download Aristoteles: Der Mann der die Wissenschaft ausarbeitete und die Logik formulierte
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

·         spätes Mittelalter à  sein Werk stellte größte vollständige Sammlung wissenschaftlicher oder quasi-wissenschaftlichen Wissens dar

·         Aus Teilen seines Werks sollen sich eigenständige Wissenschaften entwickeln


Die Natur des Seienden

Die zentralen Ausgangsfragen für Aristoteles waren:

·         Was sind die Gegenstände dieser Welt?

·         Was heißt es, dass etwas existiert?

·         „Und die Frage, die bereits von alters her erhoben wurde, die auch heute erhoben wird und immer erhoben werden und Gegenstand der Ratlosigkeit sein wird, ist nämlich, was das Seiende sei.“ (Aristoteles)

·          erste wichtigen Erkenntnis ist, dass die Dinge nicht bloß der Stoff sind, aus dem sie materiell bestehen

·          Beispiel eines Hauses: Nur Material = noch kein Haus

à nicht das Material macht das Haus, sondern die Konstruktion und die Form.

·         Beispiel der Menschen: Sokrates sagtà Materie, aus der ein Körper besteht, verändert sich jeden Tagà Doch sein ganzes Leben lang bleibt er derselbe, nämlich Sokrates à Daher kann man unmöglich behaupten das Sokrates die Materie sei, aus dem sein Körper besteht.


Die vier Ursachen

·         Form ist für Aristoteles, das was die Ursache dafür ist, dass etwas ist, was es ist.

·         zerlegte den Begriff „Form“ in vier verschiedene Ursachen

1.)   Materialursache: die Woraus-ist-es-gemacht Ursache.

2.)Wirkursache: Die- Wer oder was hat es gemacht? – Ursache.

3.) Formalursache: die Was – gibt –ihm die Gestalt- durch- die es- identifiziert wird? – Ursache.

4.) Zweckursache; die Der-letzte-Grund-für- Alles- Ursache


·         wahre Wesen eines Gegenstandes war für Aristoteles nie Materie, aus der er gemacht ist, sondern immer seine Funktion.


 Die Zweckursache

·         Nie Tatsache aus Augen verlieren, dass wir diese Welt verstehen wollen

·         Bei allen Untersuchungen an diesen Erfahrungen festhalten+ immer wieder auf sie zurückzukommen, à sie zu verstehen ist sozusagen die Zweckursache


Die Goldene Mitte (Die Ethik)

·          Hauptwerk des Aristoteles =  Nikomachische Ethik

·         geht von Annahme aus, dass jeder Mensch ein glückliches Leben führen will

è  lässt sich nur mit dem Leben in einer Gesellschaft verträglichen Entwicklung und Ausübung unserer Vermögen erreichen.   

·         Nach Aristoteles berühmter Lehre von der goldenen Mitte ist tugendhaftes Verhalten die Mitte zwischen 2 Extremen, die  Laster darstellen.

n  Tollkühnheit –Tapferkeit- Feigheit,

n   Eitelkeit -Selbstachtung -Selbsterniedrigung,

n  Unverschämtheit – Bescheidenheit-  Schüchternheit

·         Ziel = ausgeglichene Persönlichkeit à Weg zur Glückseligkeit


Seine politische Philosophie

·          Zweck einer Regierung = die Bürger zu befähigen, glückliches und erfülltes Leben zu führen

·         Einzelne kann dies nur als Mitglied einer Gesellschaft

·          „ Der Mensch ist von Natur aus ein politisches Lebewesen“

·         Glückliches Leben braucht gesellschaftliche und politische Dimension

·         Aufgabe des Staates: Entfaltung und Glückseligkeit des Einzelnen zu ermöglichen


·         Wichtigste Teil = Tragödie

·         Zuschauer erlebt Reinigung oder Befreiung durch Mitleid und Schaudern

·         Formulierung das ein Drama „einen Anfang, eine Mitte und ein Ende“ haben sollte stammt wörtlich von Aristoteles

·         In der Renaissance entstand Lehre von der Einheit der Zeit, des Ortes und der Handlung 

·         Die aristotelische Regel des Dramas waren ungeheuer einflussreich à streng genommen sind eine Weiterführung seiner Idee

·         Während der Antike waren seine Werke berühmt für ihre besondere stilistische Schönheit (ein römischer Schriftsteller nannte seine Werke „einen Strom aus Gold“)



Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents