<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 10.72 $
Document category

Specialised paper
Political Studies

University, School

Technische Universität Darmstadt

Grade, Teacher, Year

1,3, Dr. David Salomon, 2010

Author / Copyright
Text by Carla C. ©
Format: PDF
Size: 0.27 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Networking:
1/0|16.0[0.0]|0/1







More documents
Ø Zweck des Hoftheaters ist Hofgesellschaft zu unterhalten und repräsentieren Ø Architektur, Sitzordnung und Pracht entsprechen diesen Absichten Bürgerlichen Theater? Ø neue deutsche Theater wesentlich billiger als Prunkbühne kann sich teilweise an deutschen Höfen etablieren Ø gibt es erst ab 19. Jhd à führt zu absurden Situation dass Stücke gegen Absolutismus wie Emilia Galotti (1772) von Gotthold Ephraim Lessing und Die Räuber (1782) von Friedrich Schiller an Hoftheatern uraufgeführt werden Ø in Österreich ist Joseph II ein Förderer der Aufklärung und des Theaters à 1776 wird Theater an der Burg als Nationaltheater gegründet Gottsched und das Theater Ø Johann Christoph Gottsched formuliert seine literarischen Theorien in Versuch einer Critischen Dichtkunst Ø will Theater für erzieherische Zwecke der Aufklärung benutzen, den bürgerlichen Emanzipationspr­oze­ss vorantreiben Ø seine Vorbilder: franz. Trauerspiele von Pierre Corneille und Jean Bapti..
Dadurch ist es den Schülern möglich, auch mit anfangs nur wenigen fremdsprachlich­en Mitteln einfache geographische Zusammenhänge darzustellen und zu diskutieren. Fachspezifische Begriffe und Ausdrücke werden mit steigendem Lernniveau schrittweise in den Unterricht integriert und angewandt (vgl. KRECHEL 1996: 24). Diese sprachlich komplexen Fertigkeiten werden als ‚Cognitive Academic Linguistic Profiency’ (CALP) bezeichnet und in einem bilingualen Geographieunter­ric­ht, mit dem Zweck auch komplexe und kontextreiche inhaltliche Sachverhalte in der Fremdsprache richtig zu erschließen, zielgerichtet und kontinuierlich aufgebaut (vgl. WILDHAGE/OTTEN 2003: 28 f.). Daneben stehen die grundlegenden kommunikativen Fähigkeiten, die als ‚Basic Interpersonal Communication Skills’ (BICS) bezeichnet werden, und schon aus dem regulären Fremdsprachenun­ter­richt bekannt sein sollten. Die Wechselbeziehun­g zwischen Fremdsprachenke­nnt­nissen und einem kontextbezogene­n geographischen Inhalt veranschaulicht das Modell von CUMMINS (1984: 139): Abb. 5: Modell der fremdsprachlich­en Fertigkeiten BICS/CALP (CUMMINS 1984: 139) In dem Koordinatensyst­em (Abb. 5) lassen sich die fachlichen Aufgabenstellun­gen im bilingualen Geographieunter­ric­ht in Abhängigkeit ihres  fremdsprachlich­en und kognitiven Anspruches einordnen. So ist der bilinguale

Technische Universität - Institut für Politikwissenschaft


Analyse der Entstehungsgeschichte der Gewerkschaften in Deutschland im 19. Jahrhundert als Unterrichtsgegenstand


Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Sachanalyse des Unterrichtsgegenstands „Entstehungsgeschichte der Gewerkschaften in Deutschland im 19. Jahrhundert“

3. Klafkis Theorie der kategorialen Bildung und das Konzept der diaktischen Analyse

4. Didaktische Analyse des Unterrichtsgegenstands „Entstehungsgeschichte der Gewerkschaften in Deutschland im 19. Jahrhundert“

5. Lernzielbestimmung und Bildungsstandards des Landes Hessen für den Politik- und Wirtschaftsunterricht

5.1 Politik und Wirtschaft, Klasse 10: Die Entstehungsgeschichte der Gewerkschaften in Deutschland im 19. Jahrhundert

5.2 Die Entstehungsgeschichte der Gewerkschaften in Deutschland im 19. Jahrhundert und der Bezug zu den hessischen Bildungsstandards

6. Reflexion und Ausblick

Literaturverzeichnis

 

1. Einleitung

In dieser Hausarbeit werde ich mich mit der Entstehungsgeschichte der Gewerkschaften in Deutschland im 19. Jahrhundert als Unterrichtsgegenstand beschäftigen.

Ziel dieser Hausarbeit soll einerseits eine strukturierte Darstellung der Entstehung von Gewerkschaften in Deutschland in Form einer Sachanalyse sein, andererseits, durch eine didaktische Analyse nach Klafki, die Herausarbeitung des Bildungsgehaltsdieses Bildungsinhalts. Auf diese Weise soll geklärt werden, welches größere, gesellschaftspolitisch bedeutende Prinzip anhand dieses Gegenstands durch die SchülerInnen und den Lehrenden erschlossen werden kann.

Zunächst erfolgt im 2. Abschnitt dieser Hausarbeit eine Sachanalyse des Gegenstands Entstehungsgeschichte der Gewerkschaften in Deutschland im 19. Jahrhundertohne didaktische Reduktion.

Im 3. Abschnitt werde ich Klafkis Theorie der kategorialen Bildung und sein dazugehöriges Konzept der didaktischen Analyse vorstellen, welches noch heute zur Unterrichtsvorbereitung genutzt wird und auch die pädagogisch-didaktische Grundlage dieser Hausarbeit darstellen soll. Im 4. Abschnitt werde ich erst meine (geplanten) Unterrichtsvoraussetzungen vorstellen und anschließend Klafkis Grundfragen der didaktischen Analyse auf den Unterrichtsgegenstand Entstehungsgeschichte der Gewerkschaften in Deutschland im 19. Jahrhundertanwenden.

Im 5. Abschnitt werde ich die Lernziele dieser Unterrichtseinheit festlegen und eine Verbindung zwischen der Thematik und den vom hessischen Kultusministerium geplanten Bildungsstandards für das Fach Politik und Wirtschaft an Gymnasien setzen. Im 6. und letzten Abschnitt werde ich die Ergebnisse dieser Analyse reflektieren und einen Ausblick darauf geben, in welcher Weise die Vorbereitung des Gegenstands für den Unterricht noch ergänzt werden könnte.

Den methodischen Aspekt der Unterrichtsvorbereitung lasse ich in dieser Hausarbeit außer Acht und konzentriere mich in erster Linie auf die didaktisch-inhaltliche Vorbereitung und Reflexion der Thematik.

Download Analyse der Entstehungsgeschichte der Gewerkschaften in Deutschland im 19. Jahrhundert als Unterrichtsgegenstand
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis


2. Sachanalyse des Unterrichtsgegenstands Entstehungsgeschichte der Gewerkschaften in Deutschland im 19. Jahrhundert

Es ist verständlich, dass in diesem Rahmen nur eine verkürzte Darstellung der Gewerkschaftsentstehung erfolgen kann, widmeten doch bereits zahlreiche Autoren der detaillierten Betrachtung dieser Entwicklung umfangreiche Bücher[1].


Bei der Betrachtung der ersten Entwicklungsjahre der Gewerkschaften in Deutschland scheint es zunächst sinnvoll, ein Entstehungsjahr festzulegen und sich anschließend mit den Ereignissen der darauf folgenden Jahre zu beschäftigen.

Leider lässt sich jedoch kein exaktes Gründungsjahr der deutschen Gewerkschaftsbewegung angeben, da der Entstehungsverlauf über Jahrzehnte hinweg von zahlreichen ökonomischen, sozialen und rechtlichen, sich verändernden Bedingungen beeinflusst wurde.

Grundsätzlich lässt sich jedoch ein grober Entstehungszeitraum der gewerkschaftlichen Interessenvertretung zwischen den 1840er und 1970er Jahren feststellen, so Schönhoven[2].

Ich werde mich in dieser Hausarbeit auf den Entstehungszeitraum zwischen 1840 und 1862 konzentrieren.

Die Tatsache, dass grundsätzlich der Glaube an die Macht der Selbsthilfe erst gefasst, die solidarische Interessenvertretung erst erlernt und institutionelle Formen der gewerkschaftlichen Willensbildung erst gefunden und getestet werden mussten, gibt einen ersten Hinweis darauf, warum eine sprunghafte Evolution von Zünften zu Gewerkschaften im 19. Jahrhundert nicht möglich war[3].

In den Jahren zwischen 1830 und 1870 vollzog sich ein rasanter Aufstieg des deutschen Industriekapitalismus, was für die Menschen eine in allen Lebensbereichen einschneidende Umbruchphase bedeutete.

Sie mussten sich an völlig neue Existenzbedingungen und Erwerbssituationen anpassen und tradierte Alltagsgewohnheiten ablegen, während sich gleichzeitig die bis dato relativ stabile Gesellschaftsordnung auflöste. Die Durchsetzung der industriellen Lohnarbeit, die Verdrängung der traditionellen Gewerbe und der Übergang zur technisch-mechanischen Massenfertigung sorgte in diesem Rahmen für eine völlige Veränderung der bisherigen wirtschaftlichen Umwelt in Deutschland und letztendlich auch zur Marktabhängigkeit der Arbeit.

Die damals massenhaft auftretenden freien Lohnarbeiter kennzeichneten sich dadurch, dass sie zwar rechtlich frei waren, jedoch keinerlei Eigentum besaßen und deshalb darauf angewiesen waren, ihre an ihre Person gebundene Arbeitskraft, also ihre Produktionsmittel, zu den jeweils vom Markt diktierten Konditionen zur Verfügung zu stellen.

Zu diesem Zeitpunkt wurde die menschliche Arbeitskraft unter rein kommerziellen Aspekten bewertet und als Ware beurteilt, während die sozialen Beziehungen innerhalb der Produktionsprozesse weg rationalisiert wurden.

Die Problematik des Proletariats bestand nun darin, dass es seine Produktionsmittel, namentlich sein Angebot an Arbeitskraft, nicht zurückhalten konnte, um bessere Marktbedingungen auszuhandeln, da es keinerlei Vorrat an Konsumgütern besaß und soziale Versorgungseinrichtungen im Fall von Arbeitslosigkeit noch nicht vorhanden waren.

Auch die Vertragsabsprachen zwischen  Unternehmer und Arbeiter wurden durch keinerlei rechtlichen Rahmen reguliert, was das willkürliche Verhalten der ökonomisch überlegenen Prouktionsmitteleigentümer zusätzlich unterstützte[5].

So war der damalige Arbeiter der jeweiligen Marktsituation vollends unterworfen und musste trotz prinzipiell rechtlicher Freiheit immer wieder erfahren, dass sein Leben in allen Bestandteilen fremdbestimmt wird.

Allein ein 1839 in Preußen verabschiedetes Gesetz zum Schutz der kleinsten Kinder vor zu langen Arbeitszeiten in der Industrie, dass nur aus Angst vor mangelndem Nachwuchs in der Armee eingeräumt wurde, erntete schon heftige Kritik als äußerst schädlicher Eingriff der Obrigkeit in das Wirtschaftsgeschehen und als Einengung der individuellen Verfügungsfreiheit.

Dies gründete sich auf einer völlig unreflektierten und mechanischen Interpretation des Liberalitätsprinzips, das zur damaligen Zeit vorherrschend war. So wurde grundsätzlich jede staatliche Regulierung, die die unabhängige Absprache zwischen Unternehmer und Arbeiter betraf, als abträglich für die Wirtschaftsentwicklung und die natürliche Preisbildung angesehen[6].

Breuer unterstellt hierbei auch, dass diese Ideologie den Unternehmern dabei half, trotz eindeutig einseitiger Interessenstandpunkte mit ihrem Gewissen ins Reine zu kommen[7].

Fundamental für die Entwicklung der Gewerkschaften in Deutschland war nach Schönhoven in jedem Fall der soziale Konflikt, wobei jedoch zwischen protoindustriellen, kurzfristig angelegten Revolten, Arbeitsniederlegungen oder Protesten, modernem Konfliktverhalten und klassenspezifischen Konfrontationen unterschieden werden muss, auch wenn sich der Übergang als fließend erweist[8].


Der Unterschicht hatten die Folgen der Industrialisierung bislang nur Orientierungsverlust und Existenzunsicherheit beschert, weswegen diese durchweg mit Aggressivität und uneingeschränkter Ablehnung auf die Veränderungen reagierte.

Besonders in der Zeit des Vormärz ist eine klare Zuordnung der Konflikte zu sozialen Protesten oder streikähnlichen Auseinandersetzungen nicht mehr möglich, was das neben- und ineinander Verlaufen der Entwicklungslinien untermauert[9].

Die langwierige Entwicklung von unorganisierten Gewaltausbrüchen aus Verzweiflung des Proletariats zu solidarischen, disziplinierten und längerfristig angelegten Kampfformen[10] vollzog sich in den unterschiedlichen Gewerben jedoch keineswegs analog.

Die ersten Schritte in Richtung einer geregelten Willensbildung und organisierten Interessenartikulation gingen im Grunde die städtischen Handwerker mit zünftiger Konflikterfahrung, wie Schuster, Maurer, Setzer oder Drucker, und die aus dem Industrialisierungsprozess entstandenen neuen Berufsgruppen, wie die Tabak- und Maschinenarbeiter.

Dass sich im Gegensatz zu den Handwerkern eine derart kraftvolle Entwicklung nicht im Kreis der Tagelöhner und Heimarbeiter vollzog, lässt sich leicht damit erklären, dass es ihnen einerseits an organisatorischen Traditionen fehlte, andererseits mangelte es ihnen an finanziellen Rücklagen und, durch das Fehlen einer beruflichen Kontinuität, an über Tag und Anlass hinausreichende solidarische Perspektiven.

Daran wird deutlich, dass Gewerkschaften nicht allein aus Armut und Elend hervorgehen konnten[11].

Im Jahr 1848 wurde im Zuge der Märzkämpfe das Koalitions- und Versammlungsrecht gelockert, was den legalen Handlungsrahmen von bereits existierenden Vereinen etwas erweiterte, während sich in der Bevölkerung gleichzeitig eine gewisse Aufbruchstimmung breit machte und sie sich von der erzwungenen Bevormundung und Unterdrückung durch die Obrigkeit befreien wollte.

Die ersten Anstöße für eine tatsächlich permanente Organisation erfolgten auch in den Revolutionsjahren zwischen 1848 und 1849 und gingen nicht vom Not leidenden Frühproletariat, sondern von den relativ wohlhabenden und angesehenen Arbeitern und Handwerkern des Druckgewerbes und der Tabakindustrie aus.

Die Motivation, organisatorisch an die bereits bestehenden Unterstützungs- und Bildungsvereine anzuschließen, schöpften die Arbeiter der Tabakindustrie einerseits aus dem Bewusstsein, ungesunde Arbeit zu verrichten, andererseits aus dem Drang, eine soziale Absicherung zu schaffen und eine Steigerung der gesellschaftlichen Wertschätzung ihres Berufes zu erreichen.

Aus diesem Verein stammte auch der Vorstand der im Jahr 1848 neu gegründeten Assoziation der Zigarren-Arbeiter Deutschlands, die nach etwa einem Jahr Organisationszeit rund 1000 Mitglieder in mehr als 70 lokalen Standorten zählen konnte[12].

Die gewerkschaftliche Entwicklung der standesbewussten Buchdruckarbeiter mit jahrhundertealter Organisationstradition gründete sich in erster Linie auf den bereits vorhandenen Unterstützungskassen und Geselligkeits- und Fortbildungsvereinen, in denen sie bisher ihr gewissermaßen aristokratisches Verbundenheitsgefühl pflegten.

Seit 1846 wurde auch die Buchdruckerzeitschrift Typographia herausgegeben, die bereits für soziale Reformen warb und erste gewerkschaftliche Charakterzüge aufwies. Im Jahr 1848 wurde mit starkem Zunftbezug der Nationale Buchdruckerverein gegründet, der sich jedoch eher für ein friedliches Miteinander zwischen Prinzipalen und Gesellen stark machte.

Zum Ende des Jahres 1848 wurde dann der Gutenbergbund gegründet, der schnell rund 3000 Mitglieder in 148 Ortschaften innehatte, sich als Assoziation des Stands der Arbeiterklasse definiert und offensiv Forderungen sozialer Natur vertrat. Wichtig ist es hierbei zu erwähnen, dass weder die Buchdrucker- noch die Tabakarbeiterorganisationen eine soziale Revolution erreichen wollten, sondern sich vielmehr als berufsbezogene Fachvereine verstanden und immer noch einen starken Zunftbezug aufwiesen.

Die Entwicklung ihres programmatischen Profils und ihrer Politik wurde aber dennoch zunehmend klassenspezifischer[14].

Es lässt sich festhalten, dass in beiden Berufsgruppen Emanzipationsziele und die prinzipielle Gleichberechtigung der Arbeiter in der sich bildenden kapitalistischen Wirtschaftsgesellschaft verfolgt wurden, wobei die Organisationen auch dazu bereit waren, diese Forderungen notfalls eigenmächtig und solidarisch gegenüber der Arbeitgeberschaft durchzusetzen.

Zusätzlich schufen beide Berufsgruppen Zentralisationen auf nationaler Ebene,  statuarisch geregelte Organe der Willensbildung, Vorstände, geregelte Finanzierungen durch Mitgliederbeiträge, Sozialleistungen für ihre Mitglieder, um deren Lebensgrundlage zu sichern und organisierten ihre Arbeitsmarktpolitik und kollektive Streiks.

Nach langen Diskussionen trat im Jahr 1850 der Zigarrenarbeiterverband, im Gegensatz zu den Buchdruckern, der nationalen und berufsübergreifenden Arbeiterverbrüderung bei, die 1848 während der Revolution gegründet wurde, rund 18.000 Mitglieder zählte und auch die Gewerkschaftsfrage in ihr gesamtgesellschaftliches Reformprogramm aufzunehmen beabsichtigte.

Alle Organisationen dieser Art erlitten 1850 mit der Reaktion der Obrigkeit einen niederschmetternden Schlag, als diese grundsätzlich alle Organisationen als staatsgefährdend definierte, rigoros verbot und 1854 auch das Koalitions- und Streikrecht aufhob. Diese politische Entwicklung überlebte schließlich keiner der drei Dachverbände.

Die Etablierung eines Bewusstseins der Lohnarbeiterschaft über Berufsgrenzen und Betätigungsfelder hinweg konnte die staatliche Repressionspolitik der 1850er Jahre aber dennoch nicht bändigen, sondern nur teilweise offen gewerkschaftliche oder politisch organisierte Arbeiterbewegungen unterdrücken.

An dieser Stelle lässt sich noch einmal die Entwicklung der auf nationaler Ebene aufgelösten Verbände der Zigarrenarbeiter und Buchdrucker aufgreifen, deren lokales Fortbestehen ebenfalls nie völlig unterbunden werden konnte und die gemeinsam mit den Schneidern und Schuhmachern die aktivsten Berufsgruppen in der Zeit nach dem Ende der Revolution bildeten.

Aus diesen Kreisen wurden auch ab 1862 führende Funktionäre für die sich neu aufbauenden Arbeiterbewegung rekrutiert. Auch an den sich trotz Androhung drakonischer Strafen vermehrenden Arbeitsniederlegungen, Streiks und Arbeitskämpfen in der Zeit des industriellen Wachstums wird deutlich, wie stark der Behauptungsdrang und wie ungebrochen die soziale Widerstandskraft der Gesellen zu dieser Zeit war.

Auf diese Weise wurde zwischen 1850 und 1860 auch das stetig wachsende Protestpotential der relativ gut verdienenden Arbeiter der sich entwickelnden Fabrikindustrie und die Interessendiskrepanz zwischen Kapital und Arbeit immer deutlicher, während sich die sozialen Konflikte der polizeistaatlichen Beherrschung immer weiter entzogen[17].



Bei der Definition von Pädagogik berufe ich mich aus der Vielzahl an engeren und weiteren Definitionen auf eine Definition von Herbert Gudjons, der darunter  die Wissenschaft von Unterricht, Erziehung und Sozialisation, also von intentionaler und nicht-intentionaler sozialer Einflussnahme auf die Entwicklung von Erleben und Verhalten[18] versteht.

Bei der Definition von Didaktik beziehe ich mich auf Jank und Meyer, die diese der Pädagogik zugehörige Wissenschaft als die Theorie und Praxis des Lehrens und Lernens[19]verstehen, deren Aufgabe es ist, den Lehrerinnen und Lehrern praktisch folgenreiche Handlungsorientierungen zu geben[20].

Nach diesen Autoren beschäftigt sich die Didaktik auch mit der Frage, wer, was, von wem, wann, wo, wie, womit und wozu lernen soll.[21].

Als pädagogisch-didaktische Grundlage für die Analyse des Unterrichtsgegenstandes Entstehungsgeschichte der Gewerkschaften in Deutschland im 19. Jahrhunderthabe ich Wolfgang Klafkis bildungstheoretischen Ansatz der kategorialen Bildung und das dazugehörige Konzept der didaktischen Analyse gewählt.

Klafkis Grundlage für seine Theorie der kategorialen Bildung stellten die klassisch-bildungstheoretischen Überlegungen dar, wobei er die Frage aufgriff, mit welchen Inhalten und Gegenständen sich Lernende auseinandersetzen müssten, um schließlich zu selbstbestimmten, vernunftgeleiteten, freien, glücklichen und selbsterfüllten Menschen heranwachsen zu können.[23]


Den Zweck von Bildung sah Klafki darin, dass sie dem unmündigen Menschen zu Mündigkeit verhelfen soll. Er machte zudem vier gemeinsame Merkmale der klassischen Bildungstheorien aus, die er f[24]ür die heutige Zeit noch als verbindlich betrachtet.

Demnach zielt Bildung auf die Befähigung zu vernünftiger Selbstbestimmung und wird im Rahmen der historisch-gesellschaftlich-kulturellen Gegebenheiten erworben[25].

Ferner kann Bildung jede/jeder nur für sich selbst erwerben, der Bildungsprozess erfolgt aber in einer Gemeinschaft. [26].

Klafkis Verständnis von Allgemeinbildung begründete sich auf drei Charakteristika, die ebenfalls der Tradition der klassischen Bildungstheorie entstammen.


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents



Parse error: syntax error, unexpected '{' in /var/www/bodo/dokumente-online.com/caching_ende.inc on line 23