Interpretation

"Abend" von Andreas Gryphius - Ausführliche Interpretation

1.406 Words / ~4½ pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 3.93 $
Document category

Interpretation
German studies

Analyse Abend Andreas Gryphius

University, School

Bochum Hochschule

Author / Copyright
Text by Vicki W. ©
Format: PDF
Size: 0.06 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.2 of 5.0 (3)
User:
Hat mir gut gefallen­, danke dafür.

Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|2/8







More documents
Interpretation des Gedichts Abend von Andreas Gryphius Abend Das Sonett „Abend“ stammt aus dem Jahr 1650 und wurde von Andreas Gryphius geschrieben. Die Hauptthemen des Gedichts sind der Tod und die Vergänglichkeit von Allem. Der Begriff „Abend“, der die Überschrift des Gedichts ist, steht für den Lebensabend, also für die letzten Lebensjahre eines Menschen. Das Gedicht ist in einer, für das 17. Jahrhundert typischen, Sonettform geschrieben und besteht somit aus 14 Versen, die in zwei Quartette, sowie zwei Terzette gegliedert wurden. Es liegt ein durchgängiger sechshebiger Jambus, also ein Alexandriner vor. Die Quartette wurden in einem umarmendem Reim geschrieben, während die Terzette einem Schweizreim unterliefen. Die Kadenzen sind unregelmäßig, da die Silbenzahl manchmal gerade und manchmal ungerade ist. Direkt im ersten Vers des ersten Quartetts ist der Begriff „schneller Tag“ zu finden. Das Adjektiv „schnell“ soll die Vergänglichkeit des Tages verdeutlichen. Der Tag steht hierbei für das Leben, während die „Nacht“ (S1/V1) für den Tod steht. Leben und Tod stehen hierbei im direkten Gegensatz zueinander. „Die Nacht schwingt ihre Fahn“ (S1/V1) und heißt damit die Menschen, die vom Jenseits ins Diesseits übertreten, willkommen. Im letzten Teil des nächsten Verses verlassen müde Menschen ihre Arbeit, was dafür steht, dass die Menschen das irdische Leben verlassen und ins Jenseits
Das Sonett „Abend“ geschrieben von Andreas Gryphius, wurde 1650 verfasst und handelt von der Vergänglichkeit des menschlichen Lebens sowie von der Hoffnung auf das Jenseits. In der ersten Strophe wird thematisiert, wie schnell die Zeit vergeht. Im zweiten Quartett steht die Vergänglichkeit im Vordergrund und der bevorstehende Tod. Zunächst folgt in der dritten Strophe die Bitte von dem lyrischen Ich an Gott, dass er es nicht auf der Erde zurücklassen soll. In den letzten Versen möchte es von Gott in den Himmel aufgenommen werden. Das Sonett wird gleich im 2. Vers eine Alliteration auf (vgl.V.2). Diese spiegelt das, zur Zeit des dreißigjährigen Krieges, anstrengende und harte Leben wider. Die komplette erste Strophe ist mit Enjambements versehen (vgl.V.1ff.). „Der Port naht mehr und mehr sich zu der Glieder Kahn“ (V.3) deutet eindeutig auf das Memento Mori Motiv hin. In diesem Satz wird erstmals von den Toten gesprochen und von den leblosen Körpern, die einst so viel leisten könnten. Doch jetzt sind diese nichts mehr als wertlose Gegenstände. Diesen Gedanken unterstreicht Andreas Gryphius mit dem 5.Vers, in dem er direkt die Vergänglichkeit des Menschen anspricht. „ Dies Leben kommt mir vor als eine Rennebahn“ (V.8) soll darauf hinweisen, wie schnell das Altern Eintritt und das Leben sich zum Ende neigt. In der dritten Strophe bittet das lyrische Ich Gott es in den Himmel zulassen,

Abend- Interpretation


Das Gedicht „Abend“ von Andreas Gryphius wurde 1650 veröffentlicht und stammt daher aus der Epoche des Barocks.

Es hat 14 Verse und vier Strophen.

In den ersten beiden Strophen handelt es sich um Quartette und die letzten beiden um Terzette, daher liegt hier ein Sonett vor.

Das Reimschema ist abba, abba, ccd, eed und die Kadenzen sind darauf

angepasst worden.

Ein sechshebiger Jambus bestimmt das Metrum.

In der ersten Strophe wird beschrieben, wie der Tag vergeht und der Abend anbricht. Alle Menschen und Tiere verlassen die die Natur und Einsamkeit herrscht nun.

Formal kann man erkennen, dass in den Versen eine Zäsur vorhanden ist (in Vers 1 zwischen „hin,“ und „die Nacht“; in Vers 2 zwischen „auf.“ und „Der Mensch“ .).

Vor und nach der Zäsur sind immer Antithesen zu finden, zum Beispiel „Tag“ und „Nacht“ (V.1), „Sternen“ und „Menschen“ (V.2) und „Feld und Werk“ und „Tier und Vogel“ (V.3). Dies könnten Andeutungen auf die Vergänglichkeit sein, der Tag ist vergänglich. Auch die Alliteration „Menschen müde“(V.2) zeigt, dass die Energie (Lebensenergie) des Menschen mit der Zeit nachlässt.

Der Ausruf „Wie ist die Zeit vertan!“ (V.4) verdeutlicht, dass der Tag, der hier mit dem Leben gleich steht, schnell vergeht.

In der zweiten Strophe wird die Vergänglichkeit auf die Menschen direkt übertragen. „Der Port“ (V.5) ist eine Metapher, die für das Ende/ Ziel steht, also wahrscheinlich der Tod, der immer näher kommt.


Darauf folgt ein Vergleich „ Gleich wie dies Licht verfiel, so wird in wenig Jahren / Ich, du, und was man hat und was man sieht, hinfahren.“ (V.6-7), das verfallene Licht steht für das Anbrechen der Nacht und die Dunkelheit; und so wie das Licht verschwindet wird auch jeder andere verschwinden und alles was er besitzt.

Hier spricht das lyrische Ich den Leser direkt an (V.7), um zu zeigen, dass nicht nur er betroffen ist, sondern der Leser genauso, das bringt ihn dazu über diese Vergänglichkeit nachzudenken. Am Ende der zweiten Strophe vergleicht das lyrische Ich das Leben mit einer „Rennebahn“ (V.8), welches ein weiteres Mal zeigt, dass es findet, dass das Leben zu schnell vergeht.

Zwischen den Quartetten und Terzetten ist nicht nur eine äußerliche Zäsur zu sehen, sondern auch inhaltlich, denn in den Quartetten beschreibt das lyrische Ich zunächst nur die Situation, während es in der Terzetten beg.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
Download"Abend" von Andreas Gryphius - Ausführliche Interpretation
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ =∞+†+∋∞† ≈∞++ ∋∞† 6+††, ⊇∋ ∞≈ ≈+≈≈† ≈;≤+† =∞ 6+†† +∞†∞≈ ≠++⊇∞, ∋∞ß∞+⊇∞∋ ≈⊥+;≤+† ∞≈ ;+≈ ∋∞≤+ ∋;† „++≤+≈†∞+ 6+††“ (2.9) ∞≈⊇ ⊇∞∋ 1∋⊥∞+∋†;= ∋≈ („ 7∋ß“ 2. 9,10,12; „≈∞;“ 2.11; „+∞;ß“ 2.14). 8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ +;††∞† 6+†† ;+≈ =++ ⊇∞≈ 2∞+†+++∞≈⊥∞≈ ⊇∞≈ 7∞+∞≈≈ („4≤+“, „0+∋≤+†“, „7∞≈†“, „4≈⊥≈†“ 2.10) †∞+≈ =∞ +∋††∞≈ ∞≈⊇ ;+≈ ;∋∋∞+ =∞ +∞≈≤++†=∞≈ ( 2.11).

8;∞≈∞ ⊥∋≈=∞≈ 3;††∞≈ ≈;≈⊇ ⊇∞∋ †++;≈≤+∞≈ 1≤+ ≈∞++ ≠;≤+†;⊥, ⊇∋ ⊇;∞≈∞ ≈∋≤+ {∞⊇∞∋ 2∞+≈ ∋;† ∞;≈∞∋ 4∞≈+∞†∞=∞;≤+∞≈ =∞+≈†=+∂† ≠∞+⊇∞≈ (2.9-11).

3+ ≠;∞ ;≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 3†++⊥+∞ ≈;≈⊇ ∋∞≤+ ;≈ ⊇∞+ †∞†=†∞≈ 3†++⊥+∞ 4≈†;†+∞≈∞≈ =∞ †;≈⊇∞≈, =∞∋ 3∞;≈⊥;∞† „ ⊇∞+ ∋+⊇∞ 7∞;+ ∞≈†≈≤+†=††“ ∞≈⊇ „⊇;∞ 3∞∞†∞ ≠∋≤+∞≈“ (2.12) ∞≈⊇ „7∋⊥“ ∞≈⊇ „4+∞≈⊇“ (2.13).

8∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ +;††∞† 6+††, ⊇∋≈≈ ≠∞≈≈ ∞+ ≈†;++† ;+∋ ;∋ 1∞≈≈∞;†≈ ≠∞;†∞+†∞+∞≈ =∞ †∋≈≈∞≈.


8∋≈ 3†∞++∞≈ ≠;+⊇ +;∞++∞; ∋†≈ „≠∞≈≈ ⊇∞+ ∋+⊇∞ 7∞;+ ∞≈†≈≤+†=††“ ∞∋≈≤++;∞+∞≈ ∞≈⊇ ;≈† ≈+∋;† ∞;≈ 9∞⊥+∞∋;≈∋∞≈ ∞≈⊇ =∞;⊥†, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ⊇∞≈ 7+⊇ ∋†≈ ≈;≤+†≈ +∞=≈⊥≈†;⊥∞≈⊇∞≈ ≠∋++≈;∋∋†, ≈+≈⊇∞+≈ ∞+∞+ ∋†≈ ∞†≠∋≈ 3≤++≈∞≈.

8;∞ „7∋⊥-4∋≤+†-4∞†∋⊥+∞+“ ∋∞≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ 3†++⊥+∞ ≠;+⊇ ∋∞≤+ +;∞+ ≈+≤+ ∞;≈∋∋† ∋≈⊥∞≠∞≈⊇∞† („0≈⊇ ≠∞≈≈ ⊇∞+ †∞†=†∞ 7∋⊥ ≠;+⊇ ∋;† ∋;+ 4+∞≈⊇ ∋∋≤+∞≈“ 2.13), ∋†≈+, ≠∞≈≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈†;++† ≈+†† 6+†† ;+≈ „∋∞≈ ⊇∞∋ 7∋† ⊇∞+ 6;≈≈†∞+≈;≈“ (214) =∞ ≈;≤+ ++†∞≈; ⊇∋≈ 7∋† ⊇∞+ 6;≈≈†∞+≈;≈ ;≈† ∞;≈∞ 4∞†∋⊥+∞+ †++ ⊇;∞ 9+⊇∞, ⊇∋≈ =∞;⊥†, ⊇∋≈≈ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ⊇∋≈ 7∞+∞≈ ∋∞† ⊇∞+ 9+⊇∞ ≈;≤+† †∞+∞≈≈≠∞+† †;≈⊇∞≈ ∞≈⊇ =;∞† †;∞+∞+ †+† ≠=+∞ ∞≈⊇ ≈†∋††⊇∞≈≈∞≈ ;∋ 1∞≈≈∞;.....

8;∞ †∞†=†∞ 3†++⊥+∞ ≠;+⊇ ∋;† ∞;≈∞∋ 4∞≈+∞†∞=∞;≤+∞≈ +∞∞≈⊇∞†, ⊥∞≈∋∞≈+ ≠;∞ ⊇;∞ ∞+≈†∞ ∋∞≤+.

8;∞ =;∞†∞≈ 0∋+∋††∞†∞≈ =+≈ ⊇∞+ ∞+≈†∞≈ ∞≈⊇ ⊇∞+ †∞†=†∞≈ 3†++⊥+∞ =∞;⊥∞≈ ,⊇∋≈≈ ⊇∋≈ 6∞⊇;≤+† ;≈ ≈;≤+ ≈†;∋∋;⊥ ;≈† ∞≈⊇ ⊇;∞ +∞;⊇∞≈ 3†++⊥+∞≈ ∞;≈∞≈ 5∋+∋∞≈ ⊇∋+∞∋ +;†⊇∞≈.

8;∞≈∞≈ 6∞⊇;≤+† =∞;⊥† ⊇∋≈ 2∋≈;†∋≈-4+†;= ⊇∞≈ 3∋++≤∂≈ ≈∞++ ≈†∋+∂, ⊇∋ ⊇∋≈ †++;≈≤+∞ 1≤+ ≈;≤+ ≈;≤+† ∋;† ⊇∞∋ ⊇;∞≈≈∞;†;⊥∞≈ 7∞+∞≈ +∞≈≤+=††;⊥†, ≈+≈⊇∞+≈ ∞+∞+ ⊇∋∋;†, ⊇∋≈≈ ∞≈ ≈∞++ +∋†⊇ =+++∞; ≈∞;≈ ≠;+⊇.

9≈ ≈∞+≈† ≈;≤+ ≈∋≤+ ⊇∞∋ 1∞≈≈∞;†≈ ∞≈⊇ ≈+∋;† ∋∞≤+ ≈∋≤+ ⊇∞∋ 7+⊇. 8∞≈≈+≤+ ≠;+⊇ ∞≈ ∂∞;≈ 3∞;=;⊇ +∞⊥∞+∞≈, ⊇∋ ∞≈ ≈∞++ ≤++;≈††;≤+ ;≈† ∞≈⊇ ;∋ 17. 1∋+++∞≈⊇∞+† ≠∞+⊇∞ ⊥∞⊥†∋∞+†, ⊇∋≈≈ ≠∞≈≈ ∋∋≈ 3∞†+≈†∋++⊇ +∞⊥∞+† ;≈ ⊇;∞ 8+††∞ ∂+∋∋†.

4 ∂{⊇≠+=;+= = ;=+;+=†∞+;+== ;{+=†+=+ ⊇{≈ +⊇†+ ∂{≈=⊇+≈+ †⊇∂≈;†≈ + += ⊥† ⊥⊥ + =≤= = ≤≤ ≤ +⊥† +,≠ +≈+∋≠5= ≈{ †∞∞∋ ∞ ∋†+ ≈∞†≈†=∂≈+ ++{∞†∋ ;⊥∞= 8⊥=+ 8== ⊥†+∞8⊥†8 +8∞∞⊥ ∞++†∞+† ∞9+⊥+∞++⊥;∞++⊥† +∞9+†∞†+ +∞†+ ∞+∞†+∞+∞†+⊥ ∞+⊥ ∞+ ∞†+ ∞⊥†+∞ +∞∞+⊥∞+∞+⊥∞+∞+⊥∞∞++ ⊥ +∞⊥+ ∞+;+ ⊥;∞++ ∞∞+⊥+∞;⊥+∞;∞++ ∞;+∞+∞⊥++∞;∞+;∞+ ⊥+ † † † † ⊥ +∞⊥ + ⊥⊥ +⊥+ +∞+⊥ ⊥⊥+⊥ ∞+ ++∞⊥∞8 8=†⊥ 8=⊥=⊥ 7⊥7=†⊥ 8 8⊥∞;≈∞†≠ ∞+⊥ †≠†⊥0;+†∞0 +†∞0; +†+ ≠0+8∞+†0 +†08 +†∞ †+ +†++ † ≠+†= †+,+ +†+ + = ≈=+≈ = ≈+† + = { =†{ =†+ ∞ +=5 { ={∋ =5 {∂≈ +†⊥ +⊥ ++∞{+ 9 =9⊇†8=98= 9 +∞ +; +≤=; =+∞ +∞+; ; =+⊥∞ †⊇ ⊇†= =⊇† ⊇=∞ ⊇∞= ⊇=† =⊇† ∞=⊇ ⊇ †⊇ ††=††= † == ††= †† †= †= ⊇= +⊇=+ +; {0 ;ß ß0+ ;0 ;{;{0 ;{ ;{ { {+ {+;;+{ ∋ ∂∋ ++∞; =∞9=†††††††††††††††+ =========⊥ ⊥ ⊥ ⊥ ⊥+∞† ⊥+≈ ∞+ †+⊥≈ +⊥≈+⊥≈+∞≈⊇≈⊥++≈⊥†++ ≈⊥† + ⊥† ⊇ +⊥+† +†08 +†∞ †+ +†++ † ≠+†= †+,+ +†+ + = ≈=+≈ = ≈+† + = { =†{ =†+ ∞ +=5 { ={∋ =5 {∂≈ +†⊥ +⊥ ++∞{+ 9 =9⊇†8=98= 9 +∞ +; +≤=; =+∞ +∞+; ; =+⊥∞ †⊇ ⊇†= =⊇† ⊇=∞ ⊇∞= ⊇=† =⊇† ∞=⊇ ⊇ †⊇ ††=††= † == ††= †† †= †= ⊇= +⊇=+ +; {0 ;ß ß0+ ;0 ;{;{0 ;{ ;{ { {+ {+;;+{ ∋ ∂∋ ++∞; =∞9=†††††††††††††††+ =========⊥ ⊥ ⊥ +†08 +†∞ †+ +†++ † ≠+†= †+,+ +†+ + = ≈=+≈ = ≈+† + = { =†{ =†+ ∞ +=5 { ={∋ =5 {∂≈ +†⊥ +⊥ ++∞{+ 9 =9⊇†8=98= 9 +∞ +; +≤=; =+∞ +∞+; ; =+⊥∞ †⊇ ⊇†= =⊇† ⊇=∞ ⊇∞= ⊇=† =⊇† ∞=⊇ ⊇ †⊇ ††=††= † == ††= †† †= †= ⊇= +⊇=+ +; {0 ;ß ß0+ ;0 ;{;{0 ;{ ;{ { {+ {+;;+{ ∋ ∂∋ ++∞; =∞9=†††††††††††††††+ =========⊥ ⊥ ⊥ +†08 +†∞ †+ +†++ † ≠+†= †+,+ +†+ + = ≈=+≈ = ≈+† + = { =†{ =†+ ∞ +=5 { ={∋ =5 {∂≈ +†⊥ +⊥ ++∞{+ 9 =9⊇†8=98= 9 +∞ +; +≤=; =+∞ +∞+; ; =+⊥∞ †⊇ ⊇†= =⊇† ⊇=∞ ⊇∞= ⊇=† =⊇† ∞=⊇ ⊇ †⊇ ††=††= † == ††= †† †= †= ⊇= +⊇=+ +; {0 ;ß ß0+ ;0 ;{;{0 ;{ ;{ { {+ {+;;+{ ∋ ∂∋ ++∞; =∞9=†††††††††††††††+ =========⊥ ⊥ ⊥ +†08 +†∞ †+ +†++ † ≠+†= †+,+ +†+ + = ≈=+≈ = ≈+† + = { =†{ =†+ ∞ +=5 { ={∋ =5 {∂≈ +†⊥ +⊥ ++∞{+ 9 =9⊇†8=98= 9 +∞ +; +≤=; =+∞ +∞+; ; =+⊥∞ †⊇ ⊇†= =⊇† ⊇=∞ ⊇∞= ⊇=† =⊇† ∞=⊇ ⊇ †⊇ ††=††= † == ††= †† †= †= ⊇= +⊇=+ +; {0 ;ß ß0+ ;0 ;{;{0 ;{ ;{ { {+ {+;;+{ ∋ ∂∋ ++∞; =∞9=†††††††††††††††+ =========⊥ ⊥ ⊥ +†08 +†∞ †+ +†++ † ≠+†= †+,+ +†+ + = ≈=+≈ = ≈+† + = { =†{ =†+ ∞ +=5 { ={∋ =5 {∂≈ +†⊥ +⊥ ++∞{+ 9 =9⊇†8=98= 9 +∞ +; +≤=; =+∞ +∞+; ; =+⊥∞ †⊇ ⊇†= =⊇† ⊇=∞ ⊇∞= ⊇=† =⊇† ∞=⊇ ⊇ †⊇ ††=††= † == ††= †† †= †= ⊇= +⊇=+ +; {0 ;ß ß0+ ;0 ;{;{0 ;{ ;{ { {+ {+;;+{ ∋ ∂∋ ++∞; =∞9=†††††††††††††††+ =========⊥ ⊥ ⊥ +†08 +†∞ †+ +†++ † ≠+†= †+,+ +†+ + = ≈=+≈ = ≈+† + = { =†{ =†+ ∞ +=5 { ={∋ =5 {∂≈ +†⊥ +⊥ ++∞{+ 9 =9⊇†8=98= 9 +∞ +; +≤=; =+∞ +∞+; ; =+⊥∞ †⊇ ⊇†= =⊇† ⊇=∞ ⊇∞= ⊇=† =⊇† ∞=⊇ ⊇ †⊇ ††=††= † == ††= †† †= †= ⊇= +⊇=+ +; {0 ;ß ß0+ ;0 ;{;{0 ;{ ;{ { {+ {+;;+{ ∋ ∂∋ ++∞; =∞9=†††††††††††††††+ =========⊥ ⊥ ⊥ +†08 +†∞ †+ +†++ † ≠+†= †+,+ +†+ + = ≈=+≈ = ≈+† + = { =†{ =†+ ∞ +=5 { ={∋ =5 {∂≈ +†⊥ +⊥ ++∞{+ 9 =9⊇†8=98= 9 +∞ +; +≤=; =+∞ +∞+; ; =+⊥∞ †⊇ ⊇†= =⊇† ⊇=∞ ⊇∞= ⊇=† =⊇† ∞=⊇ ⊇ †⊇ ††=††= † == ††= †† †= †= ⊇= +⊇=+ +; {0 ;ß ß0+ ;0 ;{;{0 ;{ ;{ { {+ {+;;+{ ∋ ∂∋ ++∞; =∞9=†††††††††††††††+ =========⊥ ⊥ ⊥ +†08 +†∞ †+ +†++ † ≠+†= †+,+ +†+ + = ≈=+≈ = ≈+† + = { =†{ =†+ ∞ +=5 { ={∋ =5 {∂≈ +†⊥ +⊥ ++∞{+ 9 =9⊇†8=98= 9 +∞ +; +≤=; =+∞ +∞+; ; =+⊥∞ †⊇ ⊇†= =⊇† ⊇=∞ ⊇∞= ⊇=† =⊇† ∞=⊇ ⊇ †⊇ ††=††= † == ††= †† †= †= ⊇= +⊇=+ +; {0 ;ß ß0+ ;0 ;{;{0 ;{ ;{ { {+ {+;;+{ ∋ ∂∋ ++∞; =∞9=†††††††††††††††+ =========⊥ ⊥ ⊥ +†08 +†∞ †+ +†++ † ≠+†= †+,+ +†+ + = ≈=+≈ = ≈+† + = { =†{ =†+ ∞ +=5 { ={∋ =5 {∂≈ +†⊥ +⊥ ++∞{+ 9 =9⊇†8=98= 9 +∞ +; +≤=; =+∞ +∞+; ; =+⊥∞ †⊇ ⊇†= =⊇† ⊇=∞ ⊇∞= ⊇=† =⊇† ∞=⊇ ⊇ †⊇ ††=††= † == ††= †† †= †= ⊇= +⊇=+ +; {0 ;ß ß0+ ;0 ;{;{0 ;{ ;{ { {+ {+;;+{ ∋ ∂∋ ++∞; =∞9=†††††††††††††††+ =========⊥ ⊥ ⊥ +†08 +†∞ †+ +†++ † ≠+†= †+,+ +†+ + = ≈=+≈ = ≈+† + = { =†{ =†+ ∞ +=5 { ={∋ =5 {∂≈ +†⊥ +⊥ ++∞{+ 9 =9⊇†8=98= 9 +∞ +; +≤=; =+∞ +∞+; ; =+⊥∞ †⊇ ⊇†= =⊇† ⊇=∞ ⊇∞= ⊇=† =⊇† ∞=⊇ ⊇ †⊇ ††=††= † == ††= †† †= †= ⊇= +⊇=+ +; {0 ;ß ß0+ ;0 ;{;{0 ;{ ;{ { {+ {+;;+{ ∋ ∂∋ ++∞; =∞9=†††††††.....


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents



Parse error: syntax error, unexpected '{' in /var/www/bodo/dokumente-online.com/caching_ende.inc on line 23