Analyse der Kurzgeschichte "Weidmanns Nachtgespräch" von Martin Suter

Interpretation849 Words / ~2 pages Neuenburg am Rhein - Kreisgymnasium Deutsch Frau Naghiu | KS1 | 20. September 2017 | Interpretatio­n „Weidmanns Nachtgespräch­e“ Der Kurzprosatext „Weidmanns Nachtgespräch­e“ stammt aus Martin Suters Geschichtensa­mmlun­g „Beziehungsst­ress“ aus dem Jahr 2003 des Diogenes Verlags. Der Text behandelt exemplarisch die Konflikte einer in die Jahre gekommenen Ehe. Wie schon der Titel „Weidmanns Nachtgespräch­e“ verrät, findet die Handlung nachts oder spät abends statt. Regula Weidmann und ihr Ehegatte Kurt befinden sich in ihrem Ehebett. Sie liest ein Buch. Er liegt nachdenklich neben ihr. Kurt beginnt einen Dialog mit der Frage: „Wie findest du mich?“ (Z.11). Regula antwortet ihrem Mann auf seine Fragen und beendet das Gespräch auch letztendlich, indem sie weiterliest. Das Buch, welches Regula Weidmann liest, ist die „Biographie von Frida Kahlo“ (Z.2), einer lebensfrohen Künstlerin, die ein leidenschaftl­iches Leben führte. Die Art der Lektüre deutet an, dass Regula den Wunsch nach einem solchen leidenschaftl­ichen Leben verspürt. Sie selbst hat ein eintöniges Leben ohne viel Abwechslung. Auch ihre Ehe hat ihre besten Jahre hinter sich und der Alltagstrott hat sich etabliert. Die Ehefrau würde gerne wieder Schwung in ihr Leben und in ihre Ehe bringen. Denn sie sehnt sich nach einer Veränderung, wie ihre Aussage in Zeile 47 beweist: „Ich wollte [ ] schon lange darüber reden“. Der wesentliche Konflikt in der Ehe der Weidmanns ist, dass…[show more]
Interpretation834 Words / ~2 pages Georg-Büchner-Gymnasium Rheinfelden Martin Suter: Weidmanns Nachtgespräch­e (2002) „Egoismus besteht nicht darin, dass man sein Leben nach seinen Wünschen lebt, sondern darin, dass man von anderen verlangt, dass sie so leben, wie man es wünscht.“ (Oscar Wilde) Die Kurzgeschicht­e „Weidmanns Nachtgespräch­e“ von Martin Suter, die er 2002 schrieb, handelt von Regula Weidmann, die ihren Mann objektiv bewerten soll. Grund dafür ist, dass dieser gelesen hat, man habe mit Attraktivität bessere Karrierechanc­en. Martin Suter will dabei zeigen, wie sehr das Streben nach einer erfolgreichen Karriere die Ehe zweier Menschen immer gleichgültige­r werden lässt und der Ehepartner mit dieser Situation nicht glücklich ist. Der Zusammenhang mit dem einleitenden Zitat wird im Folgenden in der Figurenanalys­e genauer erläutert. Der Titel verrät bereits, dass diese Kurzgeschicht­e bei Nacht im Bett des Ehepaars Weidmann spielt. Die Figuren liegen dort und Ehefrau Regula liest in einem Buch. Typisch für eine Kurzgeschicht­e beginnt sie in medias res mit der Frage „Wie findest du mich eigentlich?“ (Z.1). Kurt möchte von seiner Frau Regula Weidmann eine objektive Bewertung (Z.24f.) seiner Persönlichkei­t hören. Dabei versucht Regula seine Frage zunächst zu umgehen und reagiert ausweichend. Durch die Gedanken Regulas erfährt man, dass Kurt seine Ehefrau immer gleichgültige­r geworden ist seit er Mitglied des Direktoriums (Z.59f.) ist. Seither ist sie…[show more]
Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents