Textanalyse "Teenagerklappe gefällig" aus der Zeitschrift "Der Standard" - Arnold Schmid. Verschiedene Analysen des Artikels

Text Analysis404 Words / ~1 page HTL Zeltweg Deutsch – Sachtextanaly­se Teenagerklapp­en gefällig? Teenagerklapp­e gefällig? – Sachtextanaly­se (Einleitung) Der Kommentar „Teenagerklap­pe gefällig?“ von Arnold Schmid aus der Tageszeitung „Der Standard“ vom 08.05.2009 thematisiert das verhalten von Jugendlichen und deren Eltern die anscheinend mit ihren Kindern überfordert sind. Der Autor spricht mit seinem Text junge aber auch ältere Lesergruppen der Zeitung an und setzt sich meinungsorien­tiert aber auch informierend mit diesem heiklen Thema auseinander. (Inhalt) Im ersten Absatz des Kommentars schockiert der Autor mit einem extremen Beispiel aus dem US-Bundesstaa­t Nebraska. Dort wurde 2008 bekannt das man im Parlament die gesetzliche Einführung der Babyklappe beschlossen hat, jedoch wurde vergessen eine obere Altersgrenze anzugeben. Die Folgen waren fatal, 34 Kinder im Alter zwischen 5 und 17 Jahren wurden in kürzester Zeit bei der Klappe deponiert (Z. 1 - 10). Jugendliche zwischen 13 und 17 versuchen immer wieder ihre Grenzen auszutesten, deshalb sind die Eltern mit ihren Kindern ..…[show more]
Text Analysis555 Words / ~ pages Realgymnasium Wien Teenagerklapp­e gefällig? Arnold Schmid, der Verfasser des Artikels „Teenagerklap­pe gefällig?“, der am 8. Mai 2009 in „Der Standard“ erschien, beinhaltetsch­reibt über die gesetzliche Einführung einer Babyklappe im US-Bundesstaa­t Nebraska. , wie sehr Medien das Bild der heutigen Jugend verschlechter­n können und die Zielgruppe sind junge bis ältere Erwachsene. Der Autor schreibt über die gesetzliche Einführung einer Babyklappe im US-Bundesstaa­t Nebraska.Alle­rding­s vergaß man bei der Einführung eine Altersgrenze anzugeben, weswegen auch Jugendliche im Alter zwischen dreizehn und siebzehn Jahren abgegeben wurden. Das ist Teil des Inhalts, hier sollst du das Thema und die Zielgruppe nennen! Das Thema des Zeitungsartik­els beinhaltet unpassende Kombination, was soll man sich darunter vorstellen?, wie sehr Medien und Statistiken das Bild der heutigen Jugend verschlechter­n können sind Statistiken nicht objektiv?. Oft werden nur die Schattenseite­n Jugendlicher gezeigt und nicht die positiven Eigenschaften an ihnen. Im Text wird unter anderem auf die Problematik von Drogen- und Alkoholkonsum von Jugendlichen eingegangen. Als Beispiel wird genannt, dass es sich besser verkaufen lässt, dass ccZirka fünf Prozent unserer Jugend zu Gewalt neigenent, als die Tatsache, das 95 Pr..…[show more]
Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents