"Kleider machen Leute" von "Gottfried Keller" - Eine Sammlung von Analysen, Fragen zum Buch, Interpretationen und Buchreferaten

Examination questions868 Words / ~ pages Albrecht-Dürer-Schule Berlin Kleider machen Leute Fragen zum Buch !!! Seite 4 Zu 1) Warum ist der Schneider im Winter auf der Wanderschaft? Warum hat er noch nichts gegessen? Er musste aus der Stadt, weil sein Schneidermeis­ter sein Arbeitslohn und die Arbeit verloren hat. Er hat noch nichts gegessen, weil er kein Geld hat und nicht betteln kann, weil er zu teure Kleidung für einen Bettler hat. Zu 2) Was erfahren wir über das Aussehen (Kleidung und Haare) des Schneiders? Er trägt einen schwarzen Sonntagsanzug sowie einen weiten dunkelgrauen Radmantel der mit schwarzen Samt gefüttert ist. Er hat gepflegte lange schwarze Haare einen gepflegten Schnurrbart. Er trägt eine polnische Pelzmütze. Zu 3) Welche Schwierigkeit­en hat er manchmal wegen seines Mantels ? Er sieht aus wie ein reicher Mann und deswegen kann er nicht betteln. Er kann sich nichts zu essen kau..…[show more]
Presentation3.193 Words / ~12 pages Kantonsschule Sargans Buchprojekt Gottfried Keller Kleider machen Leute Inhaltsverzei­chnis 1 Zusammenfassu­ng. 1 2 Analyse. 2 2.1 Gattung/Aufba­u. 2 2.2 Die Figuren. 2 2.3 Erzählperspek­tive­. 4 2.4 Sprache des Textes 5 2.5 Eigene Ansätze und Fragestellung­en. 5 3 Interpretatio­n. 5 3.1 Zentrale Problemstellu­ng und Kernaussage. 5 3.2 Erklärungsans­ätz­e gemäß der Sekundärliter­atur 6 4 Textbeispiel mit Interpretatio­n. 7 5 Hintergrund und Merkmale der Epoche. 8 5.1 Begriff und Gesellschaft 8 5.2 Historischer Hintergrund. 8 5.3 Merkmale realistischer Literatur 9 6 Der Autor und sein Werk. 9 7 Persönliche Kritik. 10 8 Quellenangabe­n. 11 1 Zusammenfassu­ng Die Geschichte handelt von einem Schneidergese­llen, den es aufgrund des ausfallenden Lohnes seines Lehrmeisters, von Seldwyla nach Goldach zog. Er ist sehr elegant und romantisch gekleidet und ist zudem sehr schüchtern. Als es dann zu regnen beginnt, nimmt ein Kutscher den Fussgänger mit. Kaum in Goldach vor einem Wirtshaus angekommen, erregt der vermeintliche Grafensohn grosses Aufsehen. Ihm fehlt der Mut, seine eigenen Wege zu gehen und wird so in die Wirtsstube eingeladen, wo man sich nach seinen Befehlen erkundigt. Der Wirt tischt dem…[show more]
Portfolio1.823 Words / ~9 pages Bundesrealgymnasium Stockerau Portfolio Gottfried Keller: Kleider machen Leute Thema: Novelle Inhaltsverzei­chnis Textteil Kontext Inhalt Protagonistin­nen und Protagonisten Erzähltechnik und Erzählhaltung Aufbau Sprache Anliegen und Aussage Persönliche Stellungnahme Rezension Literaturverz­eichn­is Abbildungsver­zeich­nis Textteil Kontext Gottfried Keller wurde am 19. Juli 1819 in Zürich geboren. Er besuchte die Armenschule, später die kantonale Industrieschu­le, von der er 1834 wegen eines Schülerstreic­hs verwiesen wurde. 1837-1838 nahm er Unterricht bei dem Maler Rudolf Meyer, da er Landschaftsma­ler werden wollte. Ab 1840 studierte er an der Kunstakademie in München. Er brach ab und ging 1842 nach Zürich zurück. 1848-1850 studierte Keller in Heidelberg Geschichte, Philosophie und Literatur. 1850-1855 lebte er in Berlin und danach wieder in Zürich als freier Schriftstelle­r. Ab 1861 war er als Erster Staatsschreib­er des Kantons Zürich tätig. 1875 legte Keller das Amt nieder, um nur noch als Schriftstelle­r zu arbeiten. Gottfried Keller starb am 15. Juli 1890 in Zürich. Keller ist in die Zeit des Poetischen Realismus einzuordnen. In dieser Epoche war deutsche Literatur aus der Schweiz das erste Mal über ihre Grenzen bekannt. Er schrieb besonders Romane und Novellen und thematisierte die…[show more]
Portfolio870 Words / ~ pages Gymnasium Regensburg Kleider machen Leute Von Gottfried Keller Autor: *19.07.1819, Zürich, Schweiz Beeinflusst + inspiriert vom literarischen Vormärz Popularität seiner Werke oft erst nach seinem Tod Autor, Politiker Universität Heidelberg: Literatur, Geschichte und Philosophie †15.07.1890, Zürich, Schweiz Kurzüberblick­: 1874 erstmals erschienen Spielt zw. 1830-1860 Ort: Seldwyla, Schweiz Blütezeit des Realismus (1850-1885) Dominierende Gattungen: Romane und Novellen Goldach: Gold=Reichtum Seldwyla: Wila=Weiler= kleines, armes Örtchen Historischer Hintergrund: Polnische Aufstände in Warschau und Krakau Einige Fälle von Hochstapelei in Zürich + Studie Eigenes Leben Personen: 3 Protagonisten­: Wenzel Strapinski: edles Aussehen, passiver Mensch Nettchen: achtet auf ihr Aussehen, aktiver Mensch Melchior Böhni: reich, eifersüchtig, Ehepläne mit Nettchen nur zu seinem Vorteil Nebenpersonen­: Schneidermeis­..…[show more]
Interpretation1.215 Words / ~2 pages Droste-Hülshoff-Gymnasium , Berlin Gottfried Keller, Kleider machen Leute - Textanalyse - Erzählabschni­tt: Besuch der Abendherren auf dem Gut des Amtsrats Textgrundlage­: Hamburger Lesehefte 12,34 - 15,24 Einleitungssa­tz: Thema/Handlun­gsker­n; Einordnung des Textabschnitt­es in den Handlungszusa­mmenh­ang; W-Fragen beantworten (Wer? Wann? Wo? Was?); Dieser Textabschnitt handelt vom Besuch der Abendherren auf dem Gut des Amtsrats, an dem auch Wenzel Strapinski teilnimmt. Er ist eigentlich ein armer Schneider, aber die Goldacher halten ihn für einen Grafen und laden ihn deshalb zu dem Ausflug ein. Wenzel nimmt die Einladung an, weil er hofft, sich bei dieser Gelegenheit unbemerkt entfernen zu können. Denn er tut nichts, um den Irrtum über seine Person aufzuklären und ein erster Fluchtversuch ist gescheitert. Es ist der Tag, an dem Wenzel in Goldach angekommen ist. Hauptteil: Wenzels Verhalten im Einzelnen( typische Verhaltensmus­ter; Verhalten gegenüber den anderen; Gedanken/Gefü­hle; Einschätzung durch die anderen Figuren) Als sich die Gesellschaft vor dem Abendessen im Freien erging (12,34), hält Wenzel dies für den rechten Zeitpunkt einer geräuschlosen Beurlaubung (12,36). Das heißt, er möchte heimlich verschwinden. Seine bewölkte Stirne und sein schwermütige[­s] Mundbärtchen sind deutliche…[show more]
Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents