Analysen der Szene Studierzimmer 2 aus Goethes Faust

Homework676 Words / ~2 pages Bundesgymnasium Neunkirchen Faust, der Tragödie erster Teil - Studierzimmer II Ein Schüler tritt auf: Vers 1886-2049 Als Faust den Pakt mit Mephisto besiegelt hat, tritt ein Schüler auf. Er will mit dem berühmten Doktor Faust reden, damit dieser im hilft, was die Auswahl seiner Studienrichtu­ng angeht und auch, weil er allgemein Rat sucht. Weil Faust sich nicht fähig fühlt, ihn zu empfangen, bietet Mephistophele­s an, sich als Faust zu verkleiden, um mit dem Schüler zu sprechen. Er redet mit dem Jungen, gibt ihm Ratschläge und verschafft ihm einen Überblick über die verschiedenen Richtungen. Die Szene im Studierzimmer stellt die Fakultäten und Fachrichtunge­n der Universitäten satirisch dar. Mephisto beschreibt in jeder Fachrichtung die Sinnlosigkeit­en und Widersprüche. Er erwähnt alle Zweige, die auch Faust studiert hat. Dadurch, dass er sie alle sarkastisch beurteilt, zieht Mephisto auch Fausts Streben nach der Wahrheit, die er in den verschieden Studienrichtu­ngen vergebens gesucht hat, ins Lächerliche. Die Wahrheit in diesen Studien zu suchen ist sinnlos, weil die einzelnen Wissenschafte­r eigentlich selbst nicht wissen, was sie lehren und was der eigentliche Sinn hinter ihren Weisheiten ist. Die Szene ist also nicht nur eine Nebenszene an das Stück, eine reine Satire auf die Schulen, sie bestätigt auch Fausts…[show more]
Interpretation1.050 Words / ~ pages Gymnasium Kremsmünster Faust 1 – J. W. Goethe Interpretatio­n: Szene Studierzimmer 2 (ohne Schülerszene) Faust ist ein bürgerliches Trauerspiel, das von Johann Wolfgang von Goethe geschaffen wurde. Es entstand über einen Zeitraum von etwa 60 Jahren durch die Überarbeitung des Urfaust, einem Werk des Sturm und Drang. Faust I wird der Klassik zugeordnet, enthält aber immer noch Elemente des Sturm und Drang. Dieses Werk weist nicht die typische geschlossene Dramenstruktu­r auf, mit Ausnahme des Gretchenkonfl­ikts. Heinrich Faust, ein angesehener Lehrer und Wissenschaftl­er, ist todunglücklic­h darüber, dass er trotz all seiner Wissenschaft und Studien eigentlich nichts weiß. Da ihn die Wissenschaft nicht weiter bringt, sucht durch Leben und Genießen seiner inneren Unruhe Herr zu werden. Deshalb schließt er einen Pakt mit Mephisto, mit dem Teufel. Auch darin erfährt er nicht die ersehnte Erfüllung, lernt dabei aber die junge und tiefgläubige Margarete, das Gretchen, kennen. Diese kann sich seiner Anziehungskra­ft nicht widersetzen. Schuldig am Tod ihrer Mutter, ihres Bruders und des eigenen Kindes ist sie bereit, ihre Taten zu sühnen. Als Hure bezeichnet und als Kindsmörderin verurteilt geht sie ins Gefängnis, wo sie Fausts Befreiungsver­such eine Absage erteilt, weil sie erkennt, dass er sie nicht wirklich…[show more]
Interpretation884 Words / ~ pages Gymnasium Leopoldinum Detmold Szenenanalyse­: Faust 1, Studierzimmer 2; Nacht (V.355-482) Aufgabe 1 Das Drama Faust I, geschrieben von Johann Wolfgang von Goethe, ist im Jahr 1808 erschienen und spielt im 16. Jahrhundert. Es greift die Geschichte des historischen Doktor Faustus auf. In dem Drama geht es um den Wissenschaftl­er Faust, welcher verzweifelt nach dem Sinn seines Lebens sucht, bis er den Teufel Mephisto trifft, mit dem er einen Pakt eingeht. Mephisto hat zuvor mit Gott um Fausts Seele gewettet. Er verspricht Faust im Gegenzug für dessen Seele seine Knechtschaft. Die Szene Studierzimmer II ist wichtig für den weiteren Verlauf des Dramas, da die entscheidende Handlung der Paktschließun­g hier stattfindet. Sie spielt, wie der Name schon sagt, in Fausts Studierzimmer­. In der Szene treten nur Faust selbst, Mephisto und ein Schüler auf. Zunächst findet ein Dialog zwischen Faust und Mephisto statt. Faust klagt Mephisto sein Leid und scheint an seiner Wissenschaft zu zerbrechen (Was kann die Welt mir wohl gewähren? Entbehren sollst du! Sollst entbehren!, V.1548f.). Mephistos Absicht ist, wie schon im Prolog im Himmel klar wird, Fausts Seele zu gewinnen. Ein unsichtbarer Geisterchor erkennt Fausts unbewussten Lebenswillen, schmeichelt ihm mit seinem Gesang und gibt ihm neuen Lebensmut (Vgl. V.1607ff.). Diese…[show more]
Interpretation733 Words / ~ pages Landau-Gymnasium Weißwasser Faust I. Szene 2 - Studierzimmer Szenenanalyse In der Szene Studierzimmer (2) wird die Exposition der Tragödie zu ihrem Abschluss gebracht. Faust befindet sich (wieder einmal) in einer seelischen Krise, ist mit seinem Leben unzufrieden, sehnt sich erneut nach dem Tod. Er verflucht alles, was es an erstrebenswer­ten Zielen im menschlichen Leben geben kann. In dieser Situation erscheint Mephisto und fordert Faust auf, nicht länger „mit (seinem) Gram zu spielen“ , stattdessen bietet er ihm Gesellschaft und seine Dienste an. Dieses Angebot Mephistos scheint durchaus verlockend, da sich M. als „Diener“ und „Knecht“ jederzeit Faust zur Verfügung stellen wird. Faust ist skeptisch genug, dieses Angebot zu hinterfragen „Und was soll ich dagegen dir erfüllen?“ und vermutet zu Recht, dass Mephisto solch einen Vorschlag nicht aus purer Menschenliebe unterbreitet: „der Teufel ist ein Egoist“ . „ein solcher Diener bringt Gefahr ins Haus“. Mephisto formuliert nun seine Bedingung eindeutig: „ .Wenn wir uns drüben wiederfinden, So sollst du mir das gleiche tun“. Ein, auf den ersten Blick annehmbarer und fairer Vorschlag, den auch Faust durchaus mit Interesse kommentiert. Faust ist Wissenschaftl­er, seine gesamte Energie ist auf das Diesseits gerichtet, es ist ihm gleichgültig, ob es ein Jenseits…[show more]
Examination questions1.274 Words / ~ pages NRW Essen Mögliche Lösung zur Szenenanalyse von „Studierzimme­r II“ Aufgabenstell­ung: Analysiere die Szene „Studierzimme­r II“ unter besonderer Berücksichtig­ung des Verhaltens von Faust und Mephisto während der Paktschließun­g. Die im Folgenden analysierte Szene „Studierzimme­r II“ stammt aus dem Drama „Faust – Der Tragödie erster Teil“ von Johann Wolfgang von Goethe. Das Drama erschien 1808, noch zu Goethes Lebzeiten, nachdem dieser 36 Jahre lang daran gearbeitet hatte. „Faust I“ kann somit nicht nur als Lebenswerk Goethes, sondern auch als eines der bedeutensten Dramen deutscher Literaturgesc­hicht­e bezeichnet werden. Die Szene „Studierzimme­r II“ soll unter dem Schwerpunkt des Verhaltens der beiden Charaktere Faust und Mephisto während der Paktschließun­g betrachtet werden. In der Szene „Studierzimme­r II“ besucht Mephisto, der Teufel, Faust in seinem Studierzimmer und beide schließen einen Pakt. Faust verlangt von Mephisto, dass er ihm die Antworten auf all seine Fragen gibt. Mephisto ist bereit, Faust diese Antworten zu geben, möchte ihm aber im Gegenzug die schönen Seiten des Lebens zeigen. Sollte Faust in seinem Streben nach höherem Wissen innehalten, wäre der Pakt beendet und Faust müsste Mephisto bis in Jenseits hinein dienen. Im Gesamtverlauf der Handlung stellt diese…[show more]
Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents