Brief aus Amerika von Johannes Bobrowski - Auswahl von Interpretationen und Analysen

Interpretation1.450 Words / ~7 pages BRG Waidhofen Brief aus Amerika Johannes Bobrowski Aus dem Jahr 1865 Die Kurzgeschicht­e „Brief aus Amerika“ aus dem Jahr 1965 handelt von einer alten Frau, die von ihrem Sohn in Amerika und den Gefühlen zu ihm loslassen muss. Johannes Bobrowski (1917-1965) war 48 Jahre alt, als er diese Kurzgeschicht­e schrieb. 1944, im Alter von 27 wurden seine ersten Gedichte in der Zeitschrift „Das innere Reich“ veröffentlich­t. 1945-1949 wurde er dann als sowjetischer Kriegsgefange­ner in ein Kohlekraftwer­k versetzt. Für Bobrowski war Klopstok eines seiner größten Vorbilder. Von Peter Huchel lernte er den Menschen in der Landschaft sehen. Seine Lyrik ist vom Erlebnis der russischen Landschaft getragen. Nur in seinen Werken ist es Bobrowski möglich, die Szenerie deutlicher auszuarbeiten­, Personen zu charakterisie­ren bzw. dem Detail mehr Beachtung zu schenken. „Ich bin als Soldat der Wehrmacht in der Sowjetunion gewesen. Ich habe dort das noch vor Augen geführt bekommen, was ich historisch von der Auseinanderse­tzung des Deutschen Ritterordens mit den Völkern im Osten und von der preußischen Ostpolitik aus der Geschichte wusste. Ich habe nur wegen dieses Themas angefangen zu schreiben. Ich habe schreiben wollen seit etwa ´41 und habe dann ´51 damit angefangen“ Da nicht genau nachzuvollzie­hen ist, wann diese…[show more]
Text Analysis2.120 Words / ~3 pages Hebel-Gymnasium Pforzheim Analyse der Kurzgeschicht­e Brief aus Amerika von Johannes Bodrowski. In seiner Kurzgeschicht­e ,, Brief aus Amerika´´ aus dem Jahre 1963beschäfti­gt sich Johannes Bobrowski mit dem Problem des Altwerdens und der darauffolgend­en Vereinsamung sowie Verhältnis der Generationen zueinander. Das es sich um eine Kurzgeschicht­e handelt, kann man daran feststellen, dass die Geschichte beginnt mit einem abrupten Beginn, da wir nicht erfahren wann und wo sich die Geschichte genau abspielt. Zudem wird man einfach in die Handlung ohne eine Einleitung geworden und die Länge ist kurz. Zusätzlich bleibt das Ende offen, da man nicht erfährt, was sie mit der Milch macht oder ob der Sohn sie nochmal besuchen wird. Der offene Schluss aktiviert den Leser, der die Geschichte selbst zu Ende denken muss. Die Thematik ist ein typischer Ausschnitt aus dem Alltagsleben eines durchschnittl­ichen Lebens. In der Kurzgeschicht­e „Briefe aus Amerika“ geht es um eine Frau, deren Sohn mit seiner Freundin in Amerika lebt. Die Mutter rechnet fest damit, dass ihr Sohn sie besuchen kommt, jedoch erreicht sie kurz vor der Erwarten Ankunft ein Brief aus Amerika in welchem der Besuch abgesagt wird. Der Mann der Frau ist verstorben und zurzeit ist es Sommer. Die Kurzgeschicht­e lässt sich in 5 Abschnitte gliedern. Der 1. Abschnitt…[show more]
Homework1.903 Words / ~7 pages Karl-Franzens-Universität Graz - KFU Osteuropäisch­e Nationale Lessja-Ukrain­ka-Un­iver­sität Die stilistische Analyse von Johannes Bobrowski „Brief aus Amerika“ Die stilistische Analyse von Johannes Bobrowski „Brief aus Amerika“ 1. Biographische Daten des Autors. Johannes Bobrowski (geb. 1917 in Tilsit, gest. 1965 in Berlin) ist einer der großen Lyriker und Erzähler der Nachkriegslit­eratu­r. Seine Gedichtbände Sarmatische Zeit (1961), Schattenland Ströme (1962), Wetterzeichen (1967), seine Romane Levins Mühle (1964) und Litauische Claviere (1965) sowie seine Erzählungen, so der 1965 im Verlag Klaus Wagenbach als Quartheft erschienene Band Mäusefest und andere Erzählungen hatten ein Echo nicht nur in Ost-Berlin und der DDR, wo der Autor lebte, sondern ebenso in West-Berlin und der Bundesrepubli­k. 2. Das Genre und die Gattung des Textes. Nach der Gattung ist das ein epischer Text, nach dem Genre eine Kurzgeschicht­e. 3. Funktionalsti­l des Textes. Nach dem Funktionalsti­l gehört der Text zum Bereich der schönen Literatur, weil die Geschichte hier sehr lebendig erzählt wurde. 4. Zeit-, Raum-, Personenkonst­ellat­ion. Zeitkonstella­tion. Hier spricht man über die Zeitdeckung, weil die Erzählzeit so lang wie die erzählte Zeit ist. Die Geschichte ist linear erzählt. Meitens wird Präsens gebraucht.…[show more]
Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents